Gasesse mit Schamottsteinen oder feuerfesten Beton? Was jst bessee?

July 9, 2024 at 12:36 AM

Hallo,

ich beschäftige mich jetzt schon seid einiger Zeit mit dem Bau einer eigenen Gasesse.

Trotz längerer Recherche konnte ich jedoch noch nicht heraus finden, wie die optimale Isolierung einer Gasesse aussieht.

Kurz zum Gebrauch der Esse: ich möchte sie zum Damast schmieden nutzen.(Muss also hohen Temperaturen sowie die chemischen Dämpfen des Borax gut abkönnen)

Jetzt bin ich mir noch unsicher, welche Isolierungs Methode ich nutzen soll:

 

1. Glasfaserwolle mit Feuerfestembeton/zement

oder

2. Glasfaserwolle mit Schamottsteinen

 

da ich beide Varianten der Isolierung schon gesehen habe bin ich jetzt unschlüssig bzw. bin ich mir auch nicht sicher, ob die Schamottsteine die Wärme nicht so gut zurückwerfen wie der feuerfeste Beton.

Vorteil daran ist natürlich die Montage und Reperatur, weil ich ja so einen Stein ganz schnell austauschen kann.

 

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!

Freue mich über eine Rückmeldung!

 

Viele Grüße 

 

July 9, 2024 at 6:03 AM

Hallo Tim123,

nimm feuerfesten Beton, an Schamottesteinen hast du in Verbindung mit Borax nicht lange Freude. Auch wenn du die Steine schnell austauschen kannst (wenn Borax sie nicht verklebt), Beton ist langlebiger. Selbst wenn du diesen mal erneuern musst ist das eig. auch kein großer Aufwand, hast halt nur die Trockenzeit.

Grüße aus dem Vogelsberg

Bernd

July 10, 2024 at 9:30 PM
Moin Tim
Wenn Du feuerfesten Beton nimmst, dann empfehle ich Dir gut 10% Schweineborsten in den Beton zu mischen. Wenn Du die Esse damit auskleidest, dann verbrennen die chaotisch keuz und quer verteilten Borsten. Die erzeugen dann chaotisch verteilte Risse. Das macht die Auskleidung beweglich. Dadurch platzt nichts ab, denn das Ganze hält wie ein Gewölbe.
Den "Trick"  habe ich während meiner Zeit als Heizer und Kesselwärter auf dem Raddampfer "Kaiser Wilhelm" in Lauenburg gelernt. Das haben wir bei der Kesselausmauerung auch so gemacht. Um die aus Schamotsteinen gemauerten Feuerbrücke gegen versehentliche Stöße mit der Krücke (Schürwerkzeug) zu schützen, wurde die Putzschicht aus feuerfestem Mörtel mit ganz vielen Glasscherben gespickt. Das Glas wird im Betrieb durch das Feuer teigig und bildet einen zähen Film auf der Obrfläche. Stößt man da mit der Krücke gegen, gibts eine Delle, die langsam wieder zufließt. Der spröde Stein bleibt dabei meist heil.
Guten Erfolg beim Essenbau.
Gruß   Christoph
 
 
Wasser trinkt der Vierbeiner, der Mensch findet Bier feiner.
July 11, 2024 at 2:44 PM

warum jetzt Schweineborsten und keine Glasscherben?

Ein Hoch dem ehrbaren Schmiedehandwerk!
July 12, 2024 at 11:43 PM

Tim,

um konkret auf Deine Frage zu antworten, muss ich ein bisschen ausholen. Zunächst zur Terminologie: ISOLIERUNG ist ein Begriff aus der Elektrotechnik. Du meinst im Zusammenhang mit dem Ofenbau die WÄRMEDÄMMUNG. (Das wird überall falsch gemacht)

Schamottesteine haben einen hohen Wärmedurchgang und eine sehr geringe Wärmedämmung. Je nach Qualität vertragen sie hohe Temperaturen, leiten die Wärme aber weiter. Das willst Du sicher nicht; Du möchtest, dass die Wärme in Deiner Esse bleibt.

Glaswolle schmilzt noch etwas leichter als Glas. Das passiert schon ab 900°C, daher ist Glaswolle feuerseitig - selbst mit einer schützenden Schicht aus sog. Feuerbeton - für den Ofenbau nur geeignet, um als 3. oder 4. Schicht AUSSEN die Gehäusetemperatur etwas zu senken.

Was Du benötigst, ist KERAMIKFASER mit einer Qualifikationstemperatur von mindesten 1.430°C. Das Material verträgt in der Praxis eine Temperatur von ca. 1.300°C über längere Zeit. Es löst sich aber bei Kontakt mit Borax schnell auf, daher braucht es eine Schutzschicht aus Feuerbeton. Diese Schicht ist aber auch erforderlich, damit die offenen Keramikfasern nicht aus der Gasesse hinausgeblasen werden und in Deine rosa Lungen geraten!  

Die Wärmedämmschicht sollte bei Verwendung von Keramikfasermatten nach meiner Erfahrung mindesten 75 mm (besser 100 mm) dick sein, weil sonst die Wärme nicht gehalten, sondern an das Gehäuse weitergegeben wird. Man kann durchaus mehrschichtig arbeiten - die höherwertige Keramikfaser feuerseitig, eine günstigere außen, weil da die Temperaturen ja nicht mehr so hoch sein.

Fertige Gasessen sparen oft an der Qualität der Keramikfasern und and der Schichtdicke! Der scheinbar günstige Kaufpreis rächt sich dann, denn selbst wenn die Keramikfaser-Wärmedämmung bald kaputt ist und durch eine neue ersetzt werden muss, stellt sich heraus, dass der Innenraum für eine ausreichende Schichtdicke zu klein ist.

Als Gehäuse werden oft Propangasflaschen verwendet. Das kann man machen, ist aber nicht schlau, weil viel zu schwer. Man kann ein ganz leichtes Gehäuse aus dünnem Blech mit Pop-Nieten selbst bauen, und dann kann man es auch eckig konstruieren und nicht rund. Das erlaubt dann nämlich die Verwendung von Keramikfaser-Platten (= Boards), was den Bau sehr erleichtert - die Matten halten nicht von allein, sondern müssen zusätzlich angeklebt werden.

Alle Keramikfaser-Materialien schwinden im Gebrauch, daher muss man sich für den Selbstbau gut informieren, um im Nachhinein Verdruss zu vermeiden.  

Den Boden der Gasesse schützt man mit einer zusätzlichen dünnen Schamotteplatte. Sie ist leicht austauschbar, wenn sie verschlissen ist.

Beim Ofenbau kann man alles berechnen. Die Wärmeleistung der Brenner, die angestrebte Temperatur und die gewünschte Aufheizdauer (= Wärmedurchgang), die Schichtdicke der Wärmedämmung, die Gehäusetemperatur bei gegebener Betriebstemperatur usw. Die Hersteller von Keramikfaser-Dämmmaterial können das.

Viel Erfolg!

Last edit: July 12, 2024 at 11:48 PM, Jean Collin