Google Translator

Rostschutz Balkenschuhe?

1  |  2  |  »  |  Letzte [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


EdgarDerSch...

17, Männlich

Beiträge: 665

Rostschutz Balkenschuhe?

von EdgarDerSchmied am 12.04.2018 16:29

Hallo liebes Forum, ich brauch mal wieder euren Rat:
da ich diesen Sommer endlich meine neue Werkstatt bauen will (einfach nur einen Schuppen im Garten wo schon mal einer stand der aber verrottet ist) stellt sich mir die Frage, ob ich nicht aus den Meterweise Winkelstahl die ich noch hab einfach die Balkenschuhe selbst schweißen kann, die ich brauche, um die Pfosten im Beton zu verankern ohne dass sie vergammeln so wie die alten Pfosten.

Klar kann ich. Nur, die müssen einbetoniert werden, und ein Teil ist vielleicht dem Wetter ausgesetzt je nachdem wie ich es verkleide.

Wie seht ihr Metallbauer da die Notwendigkeit für einen Rostschutz, bzw. kann ich das mit Hausmitteln erreichen? 
Kann ich z.B. was mit Hammerschlaglack gestrichenes einbetonieren oder hab ich da nur kurz Freude dran?
Oder muss ich da doch auf den verzinkten teuren Schrott aus dem Baumarkt zurückgreifen?
Hoffe, ihr könnt mir Helfen
VG, Edgar

Antworten

Holledauer

-, Männlich

Beiträge: 287

Re: Rostschutz Balkenschuhe?

von Holledauer am 12.04.2018 18:14

Servus Edgar,

die beste Variante wird wohl das Feuerverzinken sein. Wenn Du das Eisen eh schon hast müßtest Du "nur" die Zinkbeschichtung berappen. Kommt halt drauf an, wie stark die Dinger bewittert sind und wie lang sie halten sollen.
Andernfalls sollte bei ordentlichem Lackaufbau (rostfrei und entfetten, danach Rostschutzgrund und Decklack entsprechender Schichtdicke) lange Zeit Ruhe sein.

Meine Empfehlung ist die erstere!

Grüße 

Fred


Unikate müssen nicht zwingend schön sein, nur einzigartig.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 12.04.2018 18:20.

Dorpsmedt

55, Männlich

Beiträge: 157

Re: Rostschutz Balkenschuhe?

von Dorpsmedt am 12.04.2018 19:36

Moin, Edgar

Vor kurzem hatte ich auch das Problem, das ich H - Pfostenhalter zur Zaunerneuerung brauchte (Fuer die Huftierweide, es geht mir auf den Senkel, das die Eingerammten nach ein paar Jahren unten abfaulen, ich den Stumpf ausgraben, neuen Pfahl setzen, Loch zuschuetten, verdichten........ Nun H's einbetonieren und defekten Pfahl "mal eben" mit 2 Gewindestangen einschrauben!)
Ich hab halt gesucht und gerechnet, Spass am selbermachen schoen u. gut, aber verzinken ist so teuer geworden- fertige Balkenschuhe gibts zwischen 5-8 €uronen, das ist billiger wies Verzinken lassen und verbratene Elektroden kommen noch dazu auch wenn man so 8× 100 Flachstahl meterweise rumliegen hat. Soll ja auch Halten, wenn man selber drinsteht



Gruss
           Alex

Stahl---ist Männerknete!

Antworten

Gravedigger

53, Männlich

Beiträge: 492

Re: Rostschutz Balkenschuhe?

von Gravedigger am 12.04.2018 20:02

Hallo Edgar,
ich seh das genauso wie Alex, von der Wirtschaftlichkeit her, bist Du mit den Baumarktteilen besser und günstiger bedient, außerdem, siehst Du die Dinger eh nicht viel und kannst die Zeit für schönere Schmiedeobjekte nutzen.

Gruß

Manfred

Und ist das Leben noch so trübe, hoch die Rübe.

Antworten

Holledauer

-, Männlich

Beiträge: 287

Re: Rostschutz Balkenschuhe?

von Holledauer am 12.04.2018 21:27

..na Ihr beiden Querulanten,

der Edgar hat doch von der Baumarktvariante, die er nicht haben will, geschrieben!?
Insgesamt gesehen wird diese - bei entsprechender Verfügbarkeit der geforderten Dimensionen - die günstigere Möglichkeit darstellen. Bei eher unüblichen, also vom Baumarktangebot abweichenden Balkenmaßen wird die Sache schon schwieriger...und auch ich mag stabile Sachen.
Ich würde die Teile passend nach Maß selber schweißen und zum verzinken geben - hat doch auch was von Selbstgemachtem, ausnahmsweise nicht geschmiedet. Wirtschaftlichkeit stünde bei mir hinter Funktion!

Aber wie immer - jeder wie er es für das Beste hält...

Grüße vom Holledauer 

Unikate müssen nicht zwingend schön sein, nur einzigartig.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 12.04.2018 21:29.

Hammerfreund

49, Männlich

Beiträge: 55

Re: Rostschutz Balkenschuhe?

von Hammerfreund am 13.04.2018 07:21

Hallo Edgar,
ich mache mir die Sachen auch gerne selbst, dabei gibt es aber für mich eine Grenze zwischen Bastelei und Gescheit.
Gerade bei den baulichen Angelegenheiten sollte die Sicherheit im Vordergrund stehen. Ich kenne jetzt die Örtlichkeit bei Dir nicht, aber bedenke bitte, die Tragkonstruktion der Werkstatt hat ihr Eigengewicht zu tragen, soll vor Regen schützen und muss Wind- und Schneelasten sicher abtragen. Ich schließe mich daher den vorherigen Meinungen an, es ist besser fertige, verzinkte Ware dafür zu verwenden.
Schau mal im Netz oder in der elektronischen Bucht unter H-Anker oder Pfostenträger, die sind gar nicht so teuer.
Viele Grüße aus der Nordpfalz

Alex

Antworten

Feuerkaefer

56, Männlich

Beiträge: 580

Re: Rostschutz Balkenschuhe?

von Feuerkaefer am 13.04.2018 08:50

Die einbetonierten Teile bitte nicht mit Farbe beschmieren. Der Zement bildet eine rostschützende Schicht um dein eisen es muß nur Oberflächlich mit Rostschutzfarbe gearbeitet werden. Bei einer ordentlichen Konstuktin von 5 mm Blechen werden die Anker einige Jahrzehnte halten bei zu starkem Rostbefall kannst du immernoch mit der Bürste in einigen Jahrzehnten die Sache angehen. Des weiteren wird ja ein Dach die Anker weitgehend schützen. Ein Verzinken halte ich für unnötigen Schutz.

Schwingt den Hammer!
Gruß Martin

Antworten

Worschdsub

41, Männlich

Beiträge: 802

Re: Rostschutz Balkenschuhe?

von Worschdsub am 13.04.2018 08:57

Moin Edgar!

Ich kann mich dran erinnern, dass Deine Fertigkeiten was das Schweißen anbelangt eher auf "Anfängerniveau" liegen. Mal ein paar Plättchen für ein Damastpaket zusammenzupappen ist eine Sache. Aber hier schwebt später die Ganze Schuppenkonstruktion über Dir... Bei Eigenbau geht das Richtung Damoklesschwert. Je nachdem aus was Du Deinen Schuppen baust sind dann nämlich ein paar Tonnen Material um Dich herum verbaut.

Ich rate zu feuerverzinkten Fertigankern vom Eisenwarenhändler und nicht aus dem Baumarkt!

Und Wichtig: Einen dicken Anstrich (nicht sprühen, Streichen ergibt größere Schichtdicken!) aus Bitumen an das einbetonierte Stück. 15 cm Tief in den Beton und 5 cm über die OK vom Beton (Vergl. Laternenpfosten an der Straße!!!) Da der Beton in den oberen 30- 50 mm carbonatisiert und dort von basisch in sauer umschlägt wird dort der stärkste Korrosionsangriff stattfinden. Der Bitumen sorgt für eine Isolierung gegen diese saure Schicht.

Gruß

Oli

previous proper planning prevents piss poor performance

Antworten Zuletzt bearbeitet am 13.04.2018 09:01.

Tommi

40, Männlich

Beiträge: 425

Re: Rostschutz Balkenschuhe?

von Tommi am 13.04.2018 10:45

Hallo Edgar,

mach es wie Oliver schreibt, das hält am längsten und bietet größte Sicherheit.
Aber, denke daran auch an die Lasten die abgefangen werden müssen und lege die Balken danach aus.
Da müsstest du eigentlich die Statik des Baus berechnen!

Wenn schon Winkel fertigem dann eher was gebogenes als geschweisst.

Die Aufschrift "nicht brennbar" ist keine Herausforderung 

Antworten Zuletzt bearbeitet am 13.04.2018 10:46.

EdgarDerSch...

17, Männlich

Beiträge: 665

Re: Rostschutz Balkenschuhe?

von EdgarDerSchmied am 14.04.2018 22:10

Danke für die vielen, leider gegensätzlichen Ratschläge  :)
Das schöne an Foren ist, dass man sich aus den vielen Meinungen immer eine aussuchen kann die einem gefällt 

1. Die Konstruktion wird auf keinen Fall an (tatsächlich nicht so guten, heut ist mir ein Damastpaket auseinandergefallen) Schweißkenntnissen scheitern, ich habe massive Winkelstähle , ich würde sie zuschneiden und an jede Kante des Balkens einen schrauben, die überstehenden Stähle dann tief genug einbetonieren. Wahrscheinlich müsste ich nicht mal schweißen.  
Außerdem, wenn ich mir die Mühe mache die richtige Elektrodendicke zu nehmen und den Strom richtig einzustellen, krieg ich inzwischen sogar die ein oder andere Naht hin, meine Klimmzugstange hält bis heute
 
2. Falls ich um verzinken nicht rumkomme, kaufe ich mir welche. Wenn ich irgendwelche Teile zu einer Firma geben muss damit die sie fertig bearbeiten, dann ist an dem Projekt der Spaß des selber machens verloren, außerdem zu teuer. 

3. Erfahrungsgemäß hat Oli die zuverlässigeren Tipps, zumindest wenn man Sicherheit will. Trotzdem: was stimmt jetzt? Frisst mir der saure Beton die Teile weg wenn ich es nicht verzinke+ dick mit Bitumen einkleistere, oder komme ich mit dünner Rostschutzfarbe davon @Feuerkaefer&@Oli? 

4. Wenn ich verzinkte Teile eh mit Bitumen schützen muss, kann ich sie doch auch unverzinkt mit Bitumen schützen und überirdisch mit Hammerschlaglack (den ich noch da hab) schützen, oder ist es wirklich nötig dass unter dem Bitumen im Beton noch Zink ist @Oli ? Das würde für mich halt den Unterschied machen, ob ich einen Eimer Bitumen kaufen muss oder einen Eimer Bitumen + für 40-60€ Fertigteile- klingt nicht viel, aber als Schüler ist das ne Weile Taschengeld (oder ne Menge Bier hehe)

5. Macht euch keine Sorgen dass ich durrch meinen Schuppen umkomme, ich schau einfach bei dem Schuppen daneben (der genau so groß und genau so aufgebaut ist) nach wie es ist, und mach es besser nach. Ich dachte an 12 cm. Balken, mal sehen was ich noch da habe, untern 10 cm sollte es nicht sein, auch wenn der Schuppen zu zwei Seiten bereits eine feste Wand hat, windgeschützt steht und nur klein wird, achte ich schon auf die Statik. Mein Vater hilft mir dabei, der hat sehr lange in einem Holzlager gearbeitet und noch nicht alles vergessen.

Ich hoffe, ich bin nicht schon wieder zu unbelehrbar, ich wollte nur das mit dem Zink/ Bitumen nochmal wissen, falls das nix ist fahr ich zu Eisen-Adolf falls es den noch gibt, dieser Laden ist sowieso die weite Reise nach Berlin wert 
Danke für eure Hilfe,
VG, Edgar

Antworten
1  |  2  |  »  |  Letzte

« zurück zum Forum