Google Translator

Schmiedeschraubstock mit Höhenversatz

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


randriedi

40, Männlich

Beiträge: 29

Schmiedeschraubstock mit Höhenversatz

von randriedi am 05.11.2017 11:39

Ich habe hier einen Schmiedeschraubstock, der zwar ganz schick aussieht und auch funktioniert aber bei den Backen einen Höhenversatz von 4mm hat.
Ich kann nicht wirklich erkennen dass da was verzogen ist.
Kann man da was machen?
Ich habe schon über aufschweißen des einen Backens oder runterflexen des Anderen nachgedacht.
Was meint ihr?

2017-11-04_150447-560.jpg

2017-11-04_150500-560.jpg

2017-11-04_150517-560.jpg

Antworten

VanSnitza

47, Männlich

Beiträge: 11

Re: Schmiedeschraubstock mit Höhenversatz

von VanSnitza am 05.11.2017 11:46

Hat der Bolzen, der den vordern Backen hält den korrekten Durchmesser? 

Antworten

supradur

27, Männlich

Beiträge: 58

Re: Schmiedeschraubstock mit Höhenversatz

von supradur am 05.11.2017 11:47

Moin


Ich würde mir mal den Drehpunkt der losen Backe  anschauen, könnte mir denken das da das Problem liegt. Mann könnte die Bohrung zu schweißen und neu ausrichten und dann wieder Bohren! Vielleicht ist aber auch nur der Bolzen krumm oder verschlissen.

Gruß Nils  

Antworten

paulooo

24, Männlich

Beiträge: 100

Re: Schmiedeschraubstock mit Höhenversatz

von paulooo am 05.11.2017 11:49

Moin,
hast du schonmal geschaut ob die Bohrungen unten wo die bewegliche Backe befestigt ist vielleicht ausgeschlagen ist ??
wenn ja könnte man hier eine Hülse einsetzten ;)

Antworten

randriedi

40, Männlich

Beiträge: 29

Re: Schmiedeschraubstock mit Höhenversatz

von randriedi am 05.11.2017 13:28

Gerade mal geschaut: Ausgeschlagen ist da nichts, läuft alles sauber und spielfrei. Ich denke den hatte schonmal jemand überarbeitet aber kein Augenmerk auf den Stand der Backen gelegt.

Das bewegliche Teil etwas hochsetzen könnte funktionieren dazu würde ich dann die Bohrung wohl am Besten en tweder komplett zubraten und neu Bohren oder auffeilen/fräsen und dann den oberen Teil des entstandenen Langlochs aufschweißen.

Zusätzlich dazu müsste ich dann auch noch da das Teil sich am Korpus abstützt Material auftragen.

Das wär wohl die "sauberste" Variante. Mal sehen, der Winter hat ja erst angefangen

Antworten

« zurück zum Forum