Google Translator

Angeleprodukte sind (scheinbar) auch nicht unkaputtbar

1  |  2  |  3  |  »  |  Letzte [ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Willi

23, Männlich

Beiträge: 695

Angeleprodukte sind (scheinbar) auch nicht unkaputtbar

von Willi am 17.03.2012 14:18

Hallo zusammen,
ich schreibe diesen Beitrag da es mich immernoch ärgert was mir gestern passiert ist.
Häufig liest man von den zwar hohen Preisen aber auch der guten Qualität von Angeleprodukten. Ich habe auch in Beschreibungen von anderm Werkzeug "...hat Angelequalität..." gelesen.
Also hab ich mir auch vor etwa 1,5 Jahren einen schönen Kreuzschlaghammer bei Angele gekauft. Ich dachte mir bevor ich mich mit irgenteinem Baumarkthammer rumärgere kauf ich mir lieber einen guten Hammer der extra fürs Schmieden ausgelegt ist.
Ich hab den Hammer nicht viel benutzt, da ich vorwiegend allein arbeite. Erst seit Anfang des Jahres seitdem ich mich mehr mit dem Schmieden von Gesenken beschäftige kommt der Hammer beim Stauchen der Gesenke in der Lochplatte zum Einsatz. Obwohl ich mich nicht daran erinnern kann mal daneben gschlagen zu haben sodass der Stiel gtroffen wurde und owohl der Stiel auch sonst keine Spuren irgenteiner Beschädigung aufweist ist mir gestern beim Stauchen eines Gesenks der Stiel plötzlich gurchgeknackt.
Da ich keine langjährige Schmiedeerfahrung habe, nun meine Frage: Klar ist der Stiel mit ein Verschleißteil am Hammer und geht sicher irgentwann kaputt, wie oft oder wie schnell darf ein Vorschlaghammerstiel brechen?
Ein Hammer von Angele sollte doch den Schlägen eines Schmied gewachsen sein oder?
Dafür dass ich ihn vorher kaum benutzt habe und seit Anfang des Jahres erst 4 Gesenke damit gestaucht habe, bin ich aber ehrlich gesagt schon entäuscht. Und abgesehen davon dass ich dann gestern das Gesenk mit dem Handhammer fertig schmieden musste ärgert es mich ziemlich dass ich jetzt keinen anstängigen Vorschlaghammer mehr hab.

Klar kann ich den alten Stiel ausbohren und nen neuen ausm Baumarkt reinklopfen, aber mich würde schon interessieren was ihr dazu sagt.

Hier noch nen Bild von dem guten Stück:
CIMG9651.jpg

CIMG9650.jpg

Gruß
Willi

Jedes Werkzeug ist es wert von einem selbst hergestellt zu werden.

Antworten

Klaeus
Gelöschter Benutzer

Re: Angeleprodukte sind (scheinbar) auch nicht unkaputtbar

von Klaeus am 17.03.2012 15:29

Schreib doch mal Angele an! Und schau dir den Stiel nochmal genau an. Ich kanns nicht erkennen aber dem Bruch nach sieht es so aus als ob mit der Faser gerissen ist - die Fasern also vor und nach dem Bruch unterbrochen sind und das sollte eigendlich nicht sein. Ich kann mir vorstellen dass es dich ärgert, aber schreib doch mal Angele an was die dazu sagen. Ich kann mir nicht vorstellen dass die dich im Regen stehen lassen.

Antworten

Bohr_Romain
Gelöschter Benutzer

Re: Angeleprodukte sind (scheinbar) auch nicht unkaputtbar

von Bohr_Romain am 17.03.2012 16:30

Ich glaube nicht dass du die Fa. Angele davon überzeugt bekommst dass der Stiel von selbst kaputt gegangen ist 
Ich glaube aber dass sie dir einen neuen Schenken, obwohl es hundert Möglichkeiten gibt einen Stiel zu brechen. Mach dir deine Stiele doch einfach aus grünem Hartriegel (Cornus mas). Die sind tatsächlich Unkaputtbar!!! ....eher bricht dir der Arm.

Gruss Rom. 

Antworten

Wolfgang
Gelöschter Benutzer

Re: Angeleprodukte sind (scheinbar) auch nicht unkaputtbar

von Wolfgang am 17.03.2012 19:00

Moin !
Nun,so was kann passieren.Manchmal beschädigt man auch schon einen Hammerstiel beim aufstielen.
Besonders ist ein Hammerstiel dann bruchgefährdet(und zwar genau an der gezeigten Stelle),wenn die manchmal etwas scharfe Kante am Haus  nicht engratet oder abgerundet wurde.
Die Erfahrung habe ich auf jeden Fall gemacht...
Gruss
Wolfgang.

Antworten

naabthalsch...

41, Männlich

Beiträge: 573

Re: Angeleprodukte sind (scheinbar) auch nicht unkaputtbar

von naabthalschmied am 17.03.2012 20:01

naja man kann halt ins holz nicht reinschauen. ich denke auch mal, das sich die von angele nicht lumpen lassen. den ein zufriedener kunde ist besser als einer, der nörgelnd immer wieder die geschichte erzählt und andere verunsichert.
ich geh mal davon aus, das angele, die stiele auch nur kauft. deshalb ist es schwer, den schuldigen zu finden. vlt. hatte ja das holz schon vor dem einstielen nen dax!

sicherlich ärgert es dich, aber der hammer hätt dich auch verletzen können! ich denke mal, das es viel schlimmer gewesen wäre, wenn der hammerkopf gebrochen oder angerissen wäre. bestimmt nicht der erste hammer, der bei der arbeit kaputt ging.

mich würd nur interessieren, wie lang ein billiger hält. ich hab einen in nem spalthammer eingestielt, der hält und hält und hält. ich hab beim aufspalten von holz, schon ein paar mal daneben geschlagen bzw. bin abgerutscht und der stiel hats abbekommen. doch er hält immer noch bomben fest!

hol dir doch nen billigen, auch wenn du von angele nen neuen bekommst und benutze den mal ne zeitlang.

ingo


 
http://naabtal-klinge.de/

........ Eins bist du dem Leben schuldig, kämpfe! oder trags mit Ruh - Bist du Amboss, sei geduldig. Bist du  Hammer schlage zu!..........

______________________________________________________________________________
Es sind die Fantasten, die die Welt in Atem halten und nicht die Erbsenzähler!

Antworten

Wolfgang
Gelöschter Benutzer

Re: Angeleprodukte sind (scheinbar) auch nicht unkaputtbar

von Wolfgang am 17.03.2012 20:06

Hallo !
Naabthalschmied.
..da hast Du absolut recht .Angele schnitzt ja auch nicht die Stiele selber.

Wolfgang.

Antworten

pit03

60, Männlich

Beiträge: 957

Re: Angeleprodukte sind (scheinbar) auch nicht unkaputtbar

von pit03 am 17.03.2012 21:14

Hi Willi und alle anderen,

zum Hammerstiel kommt es immer auf die Faser bzw. Maserung des Holzes an.
Am besten ist es wenn das Holz gerade gewachsen ist darauf sollte man bein Kauf besonders achten.
Und zum einstielen habe ich auch noch Tipps.
Niemals den Hammer auf den Stiel schlagen! sondern den Stiel ins Hammerauge .
Dann den Hammer auf den Boden legen, mit 1-2 Schlägen den Stiel eintreiben so das er hängenbleibt .
Dann umdrehen und das Hammerauge von innen mit etwas Öl einreiben, umdrehen und den Stiel etwas mit Öl unten am Hammerauge einreiben
Nun den Siel mit dem Hammer in die Hand nehmen und in der luft halten, nicht aufsetzen sondern senkrecht nach unten halten. Dann mit Kräftigen schlägen aus das Stielenden den Stiel in den Hammer eintreiben!!!
Durch das gegengewicht des Hammers und dem Flutschi (Öl) geht das recht gut und das Holz wird nicht belastet.
So machen wir das immer und natürlich nicht den Keil vergessen.

Gruß vom pit03.

Antworten

Cord

53, Männlich

Beiträge: 59

Re: Angeleprodukte sind (scheinbar) auch nicht unkaputtbar

von Cord am 18.03.2012 08:34

So wie ich das von hier sehe ist der Hammer aus falsch aufgestiehlt worden. Die Maserung sollte parallel zum Hammerkopf verlaufen und nicht quer dazu wie bei deinem Hammer. Sehe ich das falsch auf den Bildern?
Ich achte beim Stielekauf immer darauf das die Maserung richtig verläuft. Wenn man von der Seite auf den Stiel schaut, solle man die "Augen" des Holzes sehen und von vorne nur die Längsfasern. Aus meiner musste der Stiel so brechen, wenn die Maserung tatsächlich falsch verläuft. Bei mir ist aber auch so schon mehr als ein Stiel drauf gegangen, sind halt Verschleißteile. Ein alter Schmied hat mir mal gesagt, das Hämmer die mit anderen Hämmern (Schlichthammer z.B.) genutzt werden nicht fest aufgestiehlt werden, damit sie eben nicht brechen. Seit mein Schlichhammerkopf "wackelt" bricht der Stiehl nicht mehr.

Grüße
Cord

http://www.der-grobschmied.de/

Antworten Zuletzt bearbeitet am 18.03.2012 08:36.

Damastschmied

54, Männlich

Beiträge: 1343

Re: Angeleprodukte sind (scheinbar) auch nicht unkaputtbar

von Damastschmied am 18.03.2012 09:17

Bogenbauer können auch ein Lied davon singen,kaufen Teuer vermeintlich gutes Bogenholz ein und die fertigen Bogen machen knack,manchmal steckt eben der wurm drin,auch wenn von diesem keiner zu sehen ist.Man sieht ja auch nicht ob der Baum schon Tot war vor der Ernte und dann zu Stiele usw. verarbeitet wurde.
Würde wenn du dich an die Firma wendest auch ein Bild von der Kante machen so das man sieht das dort keine Aufprallspuren zu sehen sind.

Gruß Maik

Homepage

Antworten

Willi

23, Männlich

Beiträge: 695

Re: Angeleprodukte sind (scheinbar) auch nicht unkaputtbar

von Willi am 18.03.2012 17:52

Hallo Zusamm,

ich habe die Firma Angele bereits angeschrieben. Wenn sie mir keinen neuen Stiel reinmachen dann nehm ich halt einen aus dem Baumarkt.
Ich denke auch dass da irgentwo ein Fehler unterlaufen sein muss denn nach so kurzer Gebrauchszeit sollte ein Stiel meiner Meinung nach nicht brechen dürfen. Das Problem is nur dass man sich die Sachen nicht vorher angucken kann wenn man sie im Internet bestellt

Naja was solls, ich guck mal was dabei rauskommt und melde mich dann hier vielleicht nochmal zu Wort.

Gruß
Willi

Jedes Werkzeug ist es wert von einem selbst hergestellt zu werden.

Antworten
1  |  2  |  3  |  »  |  Letzte

« zurück zum Forum