Search for posts by Sebastian

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  37  |  »  |  Last Search found 361 matches:


Sebastian

-, male

Posts: 361

Re: Stahl des Hammerbären

from Sebastian on 05/08/2021 05:19 PM

Hallo,

wie schon vermutet, ist SM-Stahl ein nach dem Siemens-Martin-Verfahren hergestellter Stahl, wodurch seinerzeit -im Gegensatz zu den anderen damals etablierten Produktionsverfahren- bessere Stahlqualitäten herstellbar waren. Hier noch ein Link zu einer entsprechenden Info:

Siemens-Martin-Stahl

Als Werkstoff für Hammer-Bären wurde oft C45 verwendet....

Schöne Grüße! 

Reply

Sebastian

-, male

Posts: 361

Re: Ventilsteuerung Lufthammer

from Sebastian on 03/06/2021 04:12 PM

Hallo,

@Fred 
 
Von deinen hier angesprochenen Hämmern, welche beim Anheben des Bären auf dem Vakuumprinzip basieren, gibt es zwei unterschiedliche Versionen. Zum einen die alten Luftfederhämmer, bei welchen der Verdichterkolben im oberen Teil des Bärzylinders zusammen mit dem Bärkolben läuft. Bêché hat in seiner Anfangszeit auch solche Hämmer gebaut, wobei die kleinen -sehr schnell laufenden- Blechtreibhämmer diese technische Lösung dann beibehalten hatten. Zum anderen gibt es auch solche Hämmer, welche nach dem Vakuumprinzip arbeiten, bei denen aber der einstufige Verdichterzylinder ganz klassisch hinter dem Bärzylinder angeordnet hat. Soweit ich weiß, arbeiten z.B. die Hartenfels-Lufthämmer nach diesem Prinzip.
Ich selbst habe so ein Teil noch nie in Aktion gesehen, könnte mir aber vorstellen, dass gerade bei größeren Hämmern die Nachteile solcher Konstruktionen darin begründet liegen, indem hier der Bär beim Anheben in der Unterdruckphase ja nur mit theoretisch maximal 1 bar Druck von außen durch die Atmosphäre angehoben werden kann.

Schöne Grüße! 

Reply

Sebastian

-, male

Posts: 361

Re: Ventilsteuerung Lufthammer

from Sebastian on 02/24/2021 11:27 PM

Hallo Stefan,

was dieses spezielle Thema betrifft, gibt es zu diesem Buch meiner Meinung nach leider keine Alternative. Vor längerer Zeit wurden für dieses Werk teilweise völlig absurde 500,- Euro aufgerufen. Ich hatte dann das große Glück, und konnte hintereinander bei ZVAB drei Exemplare für ca. 30,- Euro / Stück ergattern. Eines habe ich dann behalten, und den Rest an Kollegen, die dem Buch eine entsprechende Wertschätzung entgegengebracht hatten, verschenkt. 
Ich könnte mir gut vorstellen, dass man bei ausdauernder Suche sicher auch mal Glück hat, und an diesen Schmöker rankommt. Ansonsten haben auch viele technische Bibliotheken das Buch in ihrem Bestand.

Viele Grüße! 

Reply

Sebastian

-, male

Posts: 361

Re: Ventilsteuerung Lufthammer

from Sebastian on 02/23/2021 09:23 PM

Hallo Stefan,

wie du schon erwähnt hast, muss das Hubvolumen vom Verdichterzylinder größer sein, als das des Bärzylinders. Durch die Kompression der Luft, und nicht zuletzt auch wegen Druckverlusten ist das notwendig. Der durchschnittliche Arbeitsdruck bei Lufthämmern liegt wohl bei ca. 2 - 3 bar, wenn ich mich jetzt nicht täusche. Diese ganze Thematik ist übrigens mit allen Berechnungen sehr gut in "Schmiedehämmer" von Guido Gube beschrieben. Wenn du dich in diese Materie vertiefen willst, kann ich dir dieses geniale Buch nur empfehlen. Gibt's aber leider nur noch sehr selten antiquarisch, und das teils zu völlig überzogenen Preisen...

Schöne Grüße! 

Reply

Sebastian

-, male

Posts: 361

Re: Ajax 2 Exzenter überholen

from Sebastian on 02/20/2021 02:38 PM

Hallo,

früher hatte ich mal einen schönen Lasco 1 - Federhammer (der mittlerweile durch diverse Lufthämmer ersetzt wurde), bei dem ich ähnliche Instandsetzungen durchführen musste. Glücklicherweise musste ich damals beim Exzenter nur den Verbindungsflansch leicht abfräsen, und damit war die Luft, welche sich nur in der Höhe bemerkbar machte, ausgeglichen.
Zu den Wellenlagern: Diese sind bei Federhämmern dieser Bauart immer mit Weißmetall ausgegossen, und so würde ich das an deiner Stelle auch wieder machen. Diese Aktion war seinerzeit bei meinem Hammer auch angesagt, und von der Durchführung her wirklich völlig problemlos. Mit dem Brenner das alte Lagermetall ausschmelzen, für den Wellendurchmesser einen entsprechenden Kern einlegen und seitlich abdichten, im Topf auf dem Campingkocher das Lagermetall verflüssigen, und rein mit der Suppe. Danach die Bohrungen zu den Schmierbüchsen setzen, die Schmiernuten noch einmeißeln, und fertig! Einfacher geht´s nicht, und von daher würde ich Rotgussbuchsen unbedingt sein lassen. 
Diese Weißmetallgleitlager sind technisch für eine Stossbelastung perfekt geeignet, und wurden auch früher bei den Dampfloks an den Treib- und Kuppelstangen verwendet. Ein wirklich sehr informativer Link dazu -auch was die genaue Legierung von dem Lagermetall betrifft- wäre hier:

Lagermetalle von Dampfloks
 
Der von dir beschriebene Schlag der Exzenterwelle müsste allerdings unter einer Presse unbedingt gerichtet werden, da auf den Hauplagern ansonsten tendenziell nur eine Punktbelastung liegt, und der Exzenter auch darunter leidet. Diese Arbeit sollte aber auch kein großes Problem darstellen.
Etwas anders sieht es mit den Gehäuseschalen von dem Exzenter aus. Da hier schon schweißtechnisch rumgemurkst wurde, würde sich mir persönlich die Frage stellen, ob man die beiden Bauteile ganz einfach neu gießen lässt. Bei meinem Lasco waren z.B. damals beide Lagerböcke von der Blattfeder mehrfach gebrochen. Nachdem die Dinger von Haus aus schon etwas unterdimensioniert waren, habe ich die dünnen Schwachstellen mit Spachtelmasse etwas großzügiger ausgelegt, und die so ertüchtigten Lagerböcke als Gussmodell in eine Kunst-Gießerei gebracht, welche ansonsten eher Skulpturen anfertigte. Als Material wurde Bronze verwendet (die Legierung ging in Richtung RG 7), das Verfahren war simpler Sandguss. Die ganze Angelegenheit war damals unglaublich preiswert. Auf dem Foto kann man die verstärkten Lagerböcke aus Bronze gut erkennen.
Diese Art der Instandsetzung könntest du in deinem Fall auch übernehmen, und vorher mit Spachtelmasse für entsprechendes späteres Fleisch sorgen, was dann mit der Drehmaschine (bzw. teilweise Fräsmaschine) sauber abgearbeitet werden kann. In meinen Augen eine absolut souveräne und relativ kostengünstige Umsetzung!

Grüße, und viel Erfolg!

Werkstatt_9.jpg

Reply Edited on 02/20/2021 02:44 PM.

Sebastian

-, male

Posts: 361

Re: Ventilsteuerung Lufthammer

from Sebastian on 02/20/2021 01:52 PM

Hallo,

nachdem ich ein paar Anfragen in Bezug auf die Funktion des Druckausgleiches bei Luftverlusten im Verdichterzylinder von Lufthämmern bekommen habe, hier nun auf die Schnelle eine Skizze, welche hoffentlich verständlich ist.
Im oberen Totpunkt wird der untere Zylinderraum durch die Bohrungen am Kolbenhemd mit der Außenluft verbunden, so dass hier ein Druckausgleich stattfindet. 
Im unteren Totpunkt deckt sich eine entsprechende Bohrung im Verdichterkolben mit der Bohrung im Zylinder, so dass in diesem Fall durch den Kolben über den Überströmkanal die Luft in dem oberen Zylinder für einen Druckausgleich sorgt. 
Alle technisch bedingten Luftverluste werden so bei jedem Arbeitshub ausgeglichen.
Das Rückschlagventil, welches im Gegensatz zum Film in der Regel im Drehschieber sitzt, dient ausschließlich nur für die Hochhaltefunktion des Bären. Je mehr der Bär angesteuert wird, desto weniger wird das Rückschlagventil belegt. Bei Volllast wird dieses komplett umgangen.

Grüße!

BB5EB787-8041-4C35-8829-938426EEF19B.jpeg

Reply Edited on 02/21/2021 07:54 AM.

Sebastian

-, male

Posts: 361

Re: Herkules Hessenmüller und Söhne

from Sebastian on 01/22/2021 06:18 PM

Hallo,

meinen absoluten Glückwunsch zu dieser technisch sehr ausgefeilten, und dazu auch noch absolut seltenen Maschine! Ein Leckerbissen bei den Hämmern von Hessenmüller & Söhne ist ja der Luftschieber, welcher mit Kolbenringen abgedichtet ist. Zwar gibt es bei Lufthämmern generell an diesem Bauteil, gute Schmierung vorausgesetzt, keinen exorbitanten Verschleiß, aber die Lösung mit den Kolbenringen verspricht hier eine dauerhaft gleichbleibende Laufkultur.
Die Nuten im Bärkolben sind Ölnuten, also hier bitte nicht auf die Idee kommen, und Kolbenringe einpassen. Diese Ausführung kenne ich nur bei der letzten Serie von Bêché mit Achtkantschabotte, welche bei diesem Fabrikat als so ziemlich die besten Maschinen galten. Macht ja auch bei der Schlagbelastung des Hammerbären absolut Sinn.
Was die Schäden an den Führungsbahnen betrifft, so würde ich hier nur die Führungsplatten (natürlich aus Grauguss!) neu anfertigen, und die restlichen Furchen ignorieren, vorausgesetzt der Hammer läuft ordentlich. Sollte doch zuviel Unterluft abgeblasen werden, so könnte man im obersten Bereich der Bärführung eine umlaufende Nut eindrehen (bzw. bei den Führungsplatten einfräsen), und eine selbstgefertigte Gummi- oder Lederdichtung einlegen. Spätestens dann wäre aber alles in Ordnung. Allerdings haben die Lufthämmer von Kuhn bzw. Reiter in der Bärführung auch keine Dichtung, und blasen relativ viel Luft nach unten ab. Aber trotzdem laufen diese Maschinen ziemlich gut.
Auf keinen Fall würde ich die Bärführung vom Innendurchmesser auf Übergröße aufarbeiten, und eine Buchse einziehen. Damit wäre das hochbelastete Bauteil ziemlich geschwächt.
Noch ein paar technische Daten zu deinem Hammer:

Bärgewicht = 35 Kg 
Höchster Bärhub = (stolze!) 310 mm
Schläge / Minute = 220
Reckt Rundstahl bis 60 mm Durchmesser
Gesamtgewicht = 1500 Kg 

Grüße, und viel Freude mit diesem Hammer!

Reply Edited on 01/23/2021 02:35 PM.

Sebastian

-, male

Posts: 361

Re: Lufthammer Beche - Bitte um Mithilfe

from Sebastian on 10/25/2020 08:38 PM

Hallo,

bei Bêché bedeutet das Kürzel "LG" Luftgesenkhammer. Dieser Hammer ist -wie die Bezeichnung schon sagt- speziell für Gesenkschmiedearbeiten ausgelegt. Das hier gezeigte Modell "LG 2" hat 75 Kg Bärgewicht, der gesamte Hammer wiegt 3,3 Tonnen.

schöne Grüße! 
 

Reply

Sebastian

-, male

Posts: 361

Re: Pharos SMO 31

from Sebastian on 07/14/2020 10:33 PM

Hallo,

ich hatte mal eine SMO 31 bei Pharos auf Propangas umrüsten lassen. War absolut problemlos, auch die Kosten hielten sich völlig im Rahmen. Bei der Gelegenheit wurde auch gleich der Brennraum überholt.
Mit einer 11 Kg-Flasche kommst du allerdings bei der Leistung (50 kw) dieser Gasesse aufgrund von Vereisungsproblemen nicht weit. Bei mir wurde ein Flaschenanschluss für zwei 33 Kg-Flaschen installiert. Der Gasverbrauch wird mit stolzen 4 Kg / Std angegeben. Allerdings hat diese Gasesse auch eine ordentliche Power....

Schöne Grüße! 

Reply

Sebastian

-, male

Posts: 361

Re: Öl für uralt Säulenbohrmaschine

from Sebastian on 05/03/2020 06:15 PM

Hallo,

@ Lenni

Flüssiger wäre dann ein GL 5?

Die API-Klassifizierung GL 1 bis GL 5 bei Kfz-Getriebeölen hat mit der Viskosität (dafür ist die SAE-Bezeichnung zuständig) absolut nichts zu tun, sondern bezieht sich auf die entsprechende Qualität des Öls in Bezug auf die jeweiligen betrieblichen Anforderungen (leichte bis hohe Getriebebelastung, Stoßbelastung, Hypoidverzahnung, usw.).

@ Recycler / Detlef

Ich würde ein GL4, SAE 80 , nehmen , wenn damit das Schalten zu schwergängig wird musst Du etwas dünneres probieren.

Warum du hier jetzt die eher suboptimale Lösung präferierst, würde ich ja gerne mal verstehen 🙄🙄...
Das richtige Öl der ersten Wahl mit der richtigen Viskosität wäre nach wie vor ein Industriegetriebeöl CL68, oder besser noch CLP68. Nebenbei angemerkt, gibt es diese Öle im Internet an wirklich jeder Ecke, falls Beschaffungsprobleme befürchtet werden sollten...
Ein Kfz-Getriebeöl SAE 80 ist von der Viskosität her für den Einsatz von warmlaufenden Getrieben konzipiert. Für ein Bohrmaschinengetriebe ist es definitiv zu dickflüssig, und stellt nur eine Notlösung dar.
Für die Schaltgetriebe der Universalfräsmaschinen der Baureihe FP von der Firma Deckel wird z.B. nur das Hydrauliköl HLP46 verwendet, welches im Vergleich zu allen vorgenannten Getriebeölen relativ dünnflüssig ist.

Schöne Grüße!

Reply Edited on 05/03/2020 06:18 PM.
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  37  |  »  |  Last

« Back to previous page