Stahl des Hammerbären

[ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Mr.Smith

40, male

Posts: 25

Stahl des Hammerbären

from Mr.Smith on 05/07/2021 03:01 PM

Hallo zusammen!

Ich bin in der Beschreibung des Herstellers meines Lufthammers (LH2, Radiowerke Rheinböllen) über die Bzeichnung "SM-Stahl" gestolpert. Der Hammer stammt wohl aus dem Jahr 1920.
Der Bär ist geschmiedet und vergütet, so die Herstellerangaben.

Sollte das Siemens-Martin-Stahl sein? Ich kannte das nur als Herstellungsprozess, nicht als Sorte....

Vielleicht ist es auch etwas gänzlich anderes...?

Beste Grüße!

Olli

Reply Edited on 05/07/2021 07:11 PM.

Kurvendreher

46, male

Posts: 3

Re: Stahl des Hammerbären

from Kurvendreher on 05/07/2021 07:26 PM

Hallo oli, 

Nur am Rande (hilfreich) :

Gegenwärtige "allgemein" Bohrer  sind ja aus "HSS"..Damals war wohl "SS" für "schnellstahl" /schnellarbeitsstahl für zerspanungswerkzeuge üblich.. 
Einen solchen Stahl für einen *luftbärenhammer* zu verwenden scheint mir wenig sinnvoll..
Für mich klingt deine Vermutung :sm.. Siemensmartinstahl..schlüssig..

Fragst du aus allgemeinen Interesse oder steht eine neuanfertigung an?
(ich hab grad einen alten hartenfels lufthammer im Wiederaufbau..)
Mfg gerd

Reply

Skulpturenr...

56, male

Posts: 6

Re: Stahl des Hammerbären

from Skulpturenretter on 05/07/2021 07:47 PM

.

Auktion - 36. Auktion am 27.04.2019 - LotSearch
 

 

Reply Edited on 05/07/2021 07:49 PM.

Mr.Smith

40, male

Posts: 25

Re: Stahl des Hammerbären

from Mr.Smith on 05/07/2021 09:50 PM

Die Oberfläche des Bären ist nicht mehr die schönste nach 100 Jahren. Zur Bearbeitung ist es da nicht ganz verkehrt zu wissen, womit man es zu tun hat 

Reply

Kurvendreher

46, male

Posts: 3

Re: Stahl des Hammerbären

from Kurvendreher on 05/07/2021 10:43 PM

Hallo oli, 

Ohne der alten Garde der lufthammer Schmiede vorgreifen zu wollen😉.. 
Bezieht sich ".. Oberfläche.." auf Mantel aussenfläche oder auf Stirnseite..
(zum "überdrehen" wäre es wichtig welches Mat.. Was aber nur Sinn ergäbe wenn die zyl. Bohrung ausgespielt und mit laufbüchse versehen..(was ich für "grosses Kino" halten würde)

Mein auch fast 100 jähriger "hartenfels lufthammer" hat 2 Kolbenringe (deren abgebrochene überlappende dicht-Zäpfchen auch kleine Spuren an der zyl.bohrung hinterlassen haben..)

Egal ob man den Bären in eine Drehbank spannt oder mit langem feinen schmirgelpapier rotationsfrei "überzieht".... Naiv gedacht... Solange alle "auffwürfe" weck sind (Erhöhungen der rotationsymetrisch idealen mantelfläche" und möglichst wenig traganteil zerstört ist.. = "Welt in Ordnung"... (lass mich gern aufklären falls ich Mist schreibe...)

Reply

Mr.Smith

40, male

Posts: 25

Re: Stahl des Hammerbären

from Mr.Smith on 05/08/2021 12:20 AM

Es geht um die Aussenfläche des Mantels, um deine Formulierung zu verwenden. 
Die Oberfläche ist stellenweise stark vernarbt. Man würde sich viel Dreck in den Zylinder transportieren. 

Reply Edited on 05/08/2021 12:23 AM.

Sebastian

-, male

Posts: 361

Re: Stahl des Hammerbären

from Sebastian on 05/08/2021 05:19 PM

Hallo,

wie schon vermutet, ist SM-Stahl ein nach dem Siemens-Martin-Verfahren hergestellter Stahl, wodurch seinerzeit -im Gegensatz zu den anderen damals etablierten Produktionsverfahren- bessere Stahlqualitäten herstellbar waren. Hier noch ein Link zu einer entsprechenden Info:

Siemens-Martin-Stahl

Als Werkstoff für Hammer-Bären wurde oft C45 verwendet....

Schöne Grüße! 

Reply

Mr.Smith

40, male

Posts: 25

Re: Stahl des Hammerbären

from Mr.Smith on 05/08/2021 08:46 PM

Hallo und vielen Dank!

Den Text aus dem Springer-Verlag kenne ich.

In den Unterlagen ist in der Tat ab den 70er Jahren auch C45 für den Bär vermerkt.
In den Unterlagen aus den 20ern steht leider nur SM-Stahl.....

Reply

Kurvendreher

46, male

Posts: 3

Re: Stahl des Hammerbären

from Kurvendreher on 05/10/2021 09:30 AM

Löten?

Eine komplette neuanfertigung wäre ja relativ viel Aufwand.
Vielleicht gibt's hier "alte Hasen" die Erfahrungen mit lötarbeiten am "Bären" haben..
Die wärmeeinwirkung des warmen Werkstück s könnte ein Problem sein.. 

Reply

« Back to forum