Google Translator

Zwei Öfen im Eisenzeitlichen Haus in Neuhäusgen

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


unsel

54, Männlich

Moderator Rennofen

Beiträge: 431

Zwei Öfen im Eisenzeitlichen Haus in Neuhäusgen

von unsel am 04.04.2015 21:57

Neiheisgen_2015_2_Iewen_010.jpg

Neiheisgen_2015_2_Iewen_011.jpg

Neiheisgen_2015_2_Iewen_001.jpg

Neiheisgen_2015_2_Iewen_056.jpg

Neiheisgen_2015_2_Iewen_019.jpg

Neiheisgen_2015_2_Iewen_020.jpg

Neiheisgen_2015_2_Iewen_057.jpg

Neiheisgen_2015_2_Iewen_075.jpg

Antworten

unsel

54, Männlich

Moderator Rennofen

Beiträge: 431

Re: Zwei Öfen im Eisenzeitlichen Haus in Neuhäusgen

von unsel am 04.04.2015 22:00

Neiheisgen_2015_2_Iewen_097.jpg

Neiheisgen_2015_2_Iewen_080.jpg

Neiheisgen_2015_2_Iewen_088.jpg

Neuhaeusgen_2015_002.jpg

Antworten

unsel

54, Männlich

Moderator Rennofen

Beiträge: 431

Re: Zwei Öfen im Eisenzeitlichen Haus in Neuhäusgen

von unsel am 04.04.2015 22:40

346.jpg345.jpg

Die Düsenseite ist jeweils rechts.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 04.04.2015 23:09.

unsel

54, Männlich

Moderator Rennofen

Beiträge: 431

Re: Zwei Öfen im Eisenzeitlichen Haus in Neuhäusgen

von unsel am 04.04.2015 23:07

Verhüttet wurden zwei verschiedene Luxemburgische Erze, einmal ein Bohnerz mit 77,6 % Fe2O3 und einmal ein Rasenerz mit 89,8% Fe2O3. 

Es wurden 31,7 Kg von dem Rasenerz eingesetzt in einem Verhältniss von 1,2:1 und eine Luppe von 12Kg gezogen.
Es ging bei dieser Reise darum sich an das Aufkohlen der Luppe heran zu tasten.

Von dem Bohnerz  wurden 32,2Kg eingesetzt und eine 10kg Luppe gezogen. 
Bei dieser Reise welche den zweiten Teil eines Experiments darstellte ging es darum mit genau berechneter Windmenge die Schlackenviskosität gezielt festzulegen, was überraschend gut gelang.

Die Öfen waren beide transportierbare Rennöfen, mit 25cm Innendurchmesser 10cm über der Düse .
Der Wind wurde von Seitenkanalverdichter erzeugt.

Beide Reisen dauerten ca. 6 Stunden.
An den Luppenschnitten, fällt auf dass das untere drittel porös, mit Schlacke und Kohle durchsetzt ist. Ich denke man sollte der Isolierung der Ofensohle etwas mehr Aufmerksamkeit widmen. Kohlegries ist eine Möglichkeit mit der ich gute Erfahrung gemacht habe.

Gruß Rom. 

Antworten

PARX

42, Männlich

Beiträge: 193

Re: Zwei Öfen im Eisenzeitlichen Haus in Neuhäusgen

von PARX am 05.04.2015 21:45

Hallo Rom,

vielen Dank für den interessanten Bericht.

Kann man sagen, bei welchem C-Gehalt die Luppen gelandet sind? Sind beide Luppen gleich oder hat das Eisenerz einen Einfluss auf darauf gehabt, wie viel Kohlenstoff in das Eisen gewandert ist?

Gruß!

Antworten

unsel

54, Männlich

Moderator Rennofen

Beiträge: 431

Re: Zwei Öfen im Eisenzeitlichen Haus in Neuhäusgen

von unsel am 06.04.2015 09:13

Guten Morgen Olaf,

Die flache dichtere Luppe der beiden ist die , welche dem Ofen mit den Chargenverhältnissen 1,2:1 HK/E entstammt.
Das hat nicht gereicht um das entstandene Eisen aufzukohlen. Evtl. muss ich bei der nächsten Reise nebst dem Chargenverhältniss noch was an der Aufentaltszeit ändern. Mals sehn.
Das Eisen ist also frei von Kohlenstoff wie die Metallographische Untersuchung gezeigt hat.


Gruß Rom. 

Antworten

a.w.maria

62, Weiblich

Beiträge: 40

Re: Zwei Öfen im Eisenzeitlichen Haus in Neuhäusgen

von a.w.maria am 26.09.2015 17:17

Hallo Rom, 
Wenn ich das richtig sehe, hast Du die Öfen IN einem Gebäude gefahren. Wie habt Ihr den Raum belüftet, bzw. welche Bedingungen müssen erfüllt sein, um einen oder mehrere Öfen in einer Halle o.Ä. zu fahren?
L.G. Maria

 

Antworten

unsel

54, Männlich

Moderator Rennofen

Beiträge: 431

Re: Zwei Öfen im Eisenzeitlichen Haus in Neuhäusgen

von unsel am 26.09.2015 19:27

Maria ich habe das Tor aufgelassen . Das hat gereicht um den Rauch durch die Öffnungen im Dach steigen zu lassen. 

Gruß Rom. 

Antworten

a.w.maria

62, Weiblich

Beiträge: 40

Re: Zwei Öfen im Eisenzeitlichen Haus in Neuhäusgen

von a.w.maria am 26.09.2015 20:23

Danke! 

Antworten

« zurück zum Forum