Google Translator

Suche nach Beiträgen von volker53

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  51  |  »  |  Letzte Die Suche lieferte 505 Ergebnisse:


volker53

65, Männlich

Beiträge: 505

Re: Ein paar Arbeiten von mir...

von volker53 am 18.06.2018 20:01

Schließe mich meinen vorrednern an: absoluten Respekt!! Handgemachte Scheren und Feilen hab ich noch nie gesehen. Sag bloß Du hast die Feile auch selber aufgehauen??
Volker

Antworten

volker53

65, Männlich

Beiträge: 505

Re: welchen Lederkleber nehmen???

von volker53 am 16.06.2018 12:15

Auch wenn ich mich mal "beschwert" hab, daß das Forum zu "messerlastig" ist.

@ Holledauer, irgendwie hattest Du ja sogar recht. Immer nur Messer, wie es hier mal war mußte nicht sein. Deshalb hab ich kaum noch Messer gezeigt.
Aber das Problem liegt auch ein bisschen bei den " nicht Messermachern" die hätten halt gegenhalten müssen und mehr andere Sachen zeigen
in diesem Sinne tschüs
Volker

Antworten

volker53

65, Männlich

Beiträge: 505

Re: welchen Lederkleber nehmen???

von volker53 am 15.06.2018 19:46

Ja danke für die Tips. Mit dem Kleber scheint es ja keine Probleme zu geben, ich habe mir erstmal mit Epoxydharz geholfen.
@ knoesterpitter: von der Rückseite anzeichnen ist scon ok. Ich will aber versuchen auf die Sichtseite Ornamente vorzuzeichnen, da wird es schon schwieriger. Ich habe zwar auch Lederpunzen, aber da ist alles vorgegeben. Selbsterdachte Linien und Muster finde ich da besser. Hier nun meine erste brauchbare Scheide. Die ich vorher gemact hatt mag ich nicht zeigen, da sind noch zuviele Fhler dran
VolkerKopie_von_15718_007.jpg

Antworten

volker53

65, Männlich

Beiträge: 505

welchen Lederkleber nehmen???

von volker53 am 14.06.2018 11:50

Hallo zusammen, mittlerweile beschäftige ich mich viel mit Lederscheidenbau. Dazu brauche ich Kleber. Ich habe schon im Netz geguckt, es gibt so viele verschidene.
Hat jemand Erfahrung mit Klebern und weiß welcher gut ist? Hätte da gerne ein paar Tips.
Außerdem habe ich noch nichts gefunden womit ich auf dem Leder zeichnen kann ohne Spuren zu hinterlassen. Bleistiftstriche bekomme ich kaum wieder weg.
Bin dankbar für hinweise
Volker

Antworten

volker53

65, Männlich

Beiträge: 505

Re: Tag der offenen Türe bei Dirostahl.....

von volker53 am 30.04.2018 19:23

Whow da hätte ich auch gerne mal zugeguckt. Da geht es schon anders zu als an meiner Tretesse
Ich dachte solche Arbeiten würden heute nur noch in Asien gemacht
VM

Antworten

volker53

65, Männlich

Beiträge: 505

Re: Wikinger Axt schmieden

von volker53 am 22.04.2018 16:28

Also eine dicke Feile dünner zu schmieden sollte für jemanden der eine Axt schmieden will kein Problem sein. Härtbaren Stahl als Schneidlage findest Du bei jedem Landmaschineschlosser in der Schrottkiste. Jedenfalls ist das hier so.
Viel Erfolg
Volker

Antworten

volker53

65, Männlich

Beiträge: 505

viel schiefgeganden....

von volker53 am 18.04.2018 17:39

war bei meiner letzten Damastklinge. Ein Bekannter hatte mich gebeten, ihm eine Klinge nach seinen Wünschen anzufertigen. Obwohl ich nicht gerne nach fremden Vorgaben arbeite habe ich mich dann doch breitschlagen lassen.
Es fing auch erstmal gut an, der Damast war bald geschmiedet, die Klinge in Form geschliffen und dann ab in meinen neuen Glühofen. (das der Temperaturfühler falsche Werte geliefert hat war mir da noch nicht klar). Nach dem härten und anlassen nahm das Verhängnis seinen Lauf: beim ätzen in Kaffee zeigte sich eine herrliche Zeichnung. Allerdings nur über 2 drittel der Klinge.
Das untere Drittel war wie mit dem Lineal gezogen nur grau. Sowas hatte ich noch nie. Hab sie wieder geschliffen und nun in Eisen3chlorid nochmals geätzt, dasselbe wieder. Wie kann sowas kommen? ich kam nicht drauf. Irgendwann fiel mir der Halter ein, mit dem ich die Klingen im Ofen aufstellte. Der Strich ab dem es grau wurde war genau dort wo der Halter hielt. Ich habe nur als Versuch nochmal weichgeglüht.
Da der Nächste Rückschlag: Hauchdünne Ablösung der obersten Schicht. Ich wollte schon alles in den Schrott schmeißen. Als letzes Mittel dachte ich, nochmal ganz fein abschleifen, bis die oberste Schicht weg ist, dann nochmal härten und ätzen.
Es ging!! Auch die Zeichnung vom Damast ist jetzt ok. Ob die Qualität der Kling nun noch so ist wie sie sein soll wird die Zukunft zeigen.
Ich will damit sagen daß es doch manchmal gut ist dieFlinte nicht gleich ins Korn zu werfen. Viel überlegen und tüfteln kann oft helfen
Volker

Antworten

volker53

65, Männlich

Beiträge: 505

Re: Hakenleisten für Palettengarderobe

von volker53 am 15.04.2018 11:37

Also mir gefällts. Wird die Bearbeitung mit dem Kugelhammer in kaltem oder warmen ZUstand gemacht? Da sieht man was ich eigentlich auch mal machen könnte wenn nicht , wie Edgar auch schrieb, immer wieder Messer dazwischen kommen würden
Volker

Antworten

volker53

65, Männlich

Beiträge: 505

Re: wenig geschmiedetes

von volker53 am 14.04.2018 11:14

Schöner Kasten. Kannst ihn ja noch mit Öl oder besser Firnis abreiben. Das Messer sieht doch recht scharf aus
Volker

Antworten

volker53

65, Männlich

Beiträge: 505

Re: Damast an Grenadil

von volker53 am 11.04.2018 18:05

Ja, Grenadil ist wunderbares Holz. Ab und zu bekomme ich mal Reste von einem Instrumentenbauer aus dem Erzgebirge.
Sag mal Martin, wenn Du so dünne Klingen härtest, spannst Du sie vorher zwischen 2 Flacheisen, damit sie sich nicht verziehen? Oder nicht? Ich habe auch gerade so eine dünne Klinge und weiß nicht recht wie ich es machen soll.
Volker

Antworten
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  ...  51  |  »  |  Letzte

« zurück zur vorherigen Seite