Google Translator

Evolution meiner Messer

[ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Noxy

26, male

Posts: 8

Evolution meiner Messer

from Noxy on 11/26/2019 08:22 PM

Hallo Schmiedinnen und Schmiede,
da ich neu im Forum bin, möchte ich an dieser Stelle gerne eine kleine chronologische Serie zur Vorstellung meiner "Messer" machen. Ich plane das so, dass ich etwa einmal pro Woche 1 oder 2 von maximal 10 Arbeiten kurz vorstelle, je nach Interesse. Natürlich würde mich über eine Beteiligung durch euch freuen, egal ob Kritik, Lob oder einfaches schmunzeln
Viel Spass!
Los geht's:
Die Nummer 1:

Mein erstes "Messer" und es ist wirklich kein Biest. Entstanden ist das gute Stück 2016 zwischen einem Doppel-T-Träger und einer selbstgebauten Minikohlenesse mit einem Fön als Gebläse. Als Ausgangsmaterial habe ich einen ausrangierten Ringschlüssel genutzt. Die Enden habe ich abgeschrotet, etwas flach geschmiedet und gespitzt. Anschließend habe ich recht viel gefeilt und geschmirgelt. Ein Härtungsversuch schlug natürlich aufgrund des Stahls fehl, was mich allerdings nicht von dieser grandiosen Griffkonstruktion abhielt Im Bild nicht zu sehen, ist die Passung der Griffabschlussplatte: ein rundes Loch Also habe ich alles mit sehr sehr viel Epoidharz geklebt.
Klingenlänge. ca. 10 cm
Klingenbreite ca. 1 cm
Es schneidet und pickst, aber eben sehr schlecht. Ein wirklich lustiges Teil finde ich. Genutzt habe ich es eigentlich nie, also schnell zurück in die Schublade.
1.jpg
Hier kommt die Nummer 2:
Ein wirklich einfaches Küchenmesser. Die Klinge ist aus einem Stück Blattfeder (wahrscheinlich Trabi) vom Schrottplatz. Die Griffabschlussplatte (Hat die einen speziellen Namen?) ist aus Baustahl. Als Griffholz habe ich Flieder aus dem Garten genutzt und den Spitzerl eingebrannt. Ein wirklich regionales Produkt
Nach dem Härten in Wasser (...aua...) traten allerdings kleine Risse im Klingenrücken auf. Die Funktion wird dadurch allerdings nicht beeinflusst. Angelassen habe ich über dem Feuer auf Goldgelb. Ich nutze dieses Messer immer noch gerne in meiner Küche, auch wenn die Schnitthaltigkeit wirklich schlecht ist. Ich vermute, das der Stahl einfach zu wenig Kohlenstoff enthält um eine wirklich stabile und feine Schneide auszubilden. Hinzu kommt der extreme Schneidenwinkel.
Für weiches Schnittgut allerdings ein ganz passsables Werkzeug.
Klingenlänge: 10 cm
Klingenbreite: ca. 4,5 cm.
1_Kuechenmesser_2_Custom.jpg
Ich hoffe der erste Teil hat euch gefallen und wünsche euch noch einen schönen Abend,
Noxy.
P.S. Ich übernehme für die Richtigkeit der Rechtschreibung keine Garantie.

Reply

Conni

56, male

Posts: 202

Re: Evolution meiner Messer

from Conni on 11/26/2019 09:56 PM

Hallo Noxy,

zu Nummer 1 pflichte ich dir bei: In der Schublade ist es gut aufgehoben. Hol es raus, wenn du am verzweifeln bist und vergleiche, wie du angefangen hast und wo du jetzt stehst. Wenn Fortschritte erkennbar sind, ist alles gut.

Zu Nummer 2: Eigentlich sollte Federstahl, auch der vom Trabi, genug Härte bringen, um ein Messer mit guter Schnitthaltigkeit herzustellen. Ich vermute, dass die Wärmebehandlung nicht richtig durchgeführt wurde. Ein Hinweis darauf sind die von dir angesprochenen Risse. Die deuten auf zu hohe Spannungen im Stahl hin. Ich empfehle nach dem Schmieden, gerade wenn es im Hochtemperaturbereich erfolgt, immer eine komplette Wärmebehadlung (Spannungsarm glühen, normalisieren etc). Anleitungen zur Wärmebehandlung findest du sicher hier im Forum oder im Internet.

Übrigens härte ich alle meine Messer ausschließlich in Öl.

Gruß Thomas

 

Reply

volker53

66, male

Posts: 573

Re: Evolution meiner Messer

from volker53 on 11/27/2019 06:40 PM

Nach dem Härten in Wasser (...aua...) traten allerdings kleine Risse im Klingenrücken auf.

Eine komplette Wärmebehandlung, wie Conni sagt, ist nie verkehrt.  Ich beschränke mich aber meißtens aufs weichglühen. Blattfederstahl ist eigentlich gutmütig. Ich hab damit schon viel gemacht, allerdings nicht mit Trabbifedern. Hab nur Erfahrung mit " Westware"
Die Risse bei Dir deuten evtl. auf Überhitzung des Stahles hin. Hab mir so auchmal Risse eingefangen. Der Stahl zu warm und das Wasser (ich nehme lieber Öl) zu kalt, das gibt Risse.
850 Grad nach Glühfarbe zum härten und ca. 190 grad zum anlassen müßte gehen.
Viel Spass beim weiterexperimentieren
VM

Reply

akrumbsEisn

60, male

Moderator

Posts: 570

Re: Evolution meiner Messer

from akrumbsEisn on 11/29/2019 11:23 AM

Servus Noxy.

Federstähle würde ich generel Öl- härten.

Härtetemp. 830-860 Grad.

Niemand weiß welchen (Feder) Stahl du verwendet hasd, ebenso schwer ist es Fehler zu suchen und finden.

Definierte Stähle kosten in den Mengen auch kein Vermögen, Federstahl ist nicht gleich Federstahl.

Federstähle haben meissd 0,75 C, mehr als genug um ordentliche Klingen zu ermöglichen.

Pass mit der gesprungenen Klinge auf, ergibt beim Bruch schöne scharfkantige Verletzungsmöglichkeiten.

 

LG

 

Walter

Reply Edited on 11/29/2019 11:25 AM.

Noxy

26, male

Posts: 8

Re: Evolution meiner Messer

from Noxy on 12/04/2019 06:43 PM

Hallo Schmiedinnen und Schmiede,
ich freue mich über eure Beteiligung mit Beiträgen und natürlich auch über die stillen Leser .
Kurz zu euren Anregungen und Tips:
Mittlerweile bin ich zu einer Wärmebehandlung übergegangen die einfaches oder zweifaches Normalisieren beinhaltet. Gehärtet wird bei Messern danach in Pflanzenöl oder in altem Fett vom letzten Weihnachtsbraten, je nachdem ob das Messer für Vegetarier/Veganer oder für Carnivore ist. Laut Aussage eines Bekannten sollte es sich bei der Feder um irgendwas Chromhaltiges handeln also vielleicht 51CrV4. Überzeugt bin ich davon nicht, aber es spielt für mich auch keine wirkliche Rolle, da ich keine Hochleistungsschneidwaren erzeugen will/muss. Mir gefällt allerdings der Gedanke Material zu recyceln und da ich sowieso noch viel übe, werde ich vorerst bei Schrott als Materialquelle bleiben.
Es geht weiter mit der Serie:


Nummer 3:

Angefangen habe ich hier mit einem Reststück einer Blattfeder. Daraus wurde ein kleines Rasiermesser mit recht einfachem Design. Orientiert habe ich mich etwas an japanischen als auch an europäischen Rasiermessern. Den Hohlschliff habe ich eher unbefriedigend ausgeführt, aber ich hatte auch nur einen Discounterdoppelschleifer zu Verfügung.Gehärtet habe ich in altem Bratenfett und angelassen über der Esse. Meine Esse hatte sich kurz davor in eine mit selbstgebautem Tisch und selbstgebauter Feuerschale verwandelt (Vielleicht mache ich dazu mal einen Beitrag), was das Arbeiten ungemein entspannt. Geschärft habe ich auf Wassersteinen mit 220/400 Körnung und abschließend auf einem blauen Belgischen Brocken.
Durch den etwas schlechten Schliff oder mein mangelndes Können beim Abziehen ist die Rasur mit dem Messer möglich aber nicht das schönste Erlebnis. Vielleicht habe ich auch weitgenug angelassen (Weißgelb). Es harkt und ziept doch hin und wieder etwas. Geschnitten habe ich mich bei 3 Rasuren nur ein einziges Mal, worauf ich doch schon recht stolz bin .
Klingenlänge: etwa 8 cm
Klingendicke am Rücken: 2 mm
3.jpg

Nummer 4:

Einige Zeit später habe ich etwas über laminierte Klingen gesehen/gelesen und beschloss einen Versuch durchzuführen. Ausgangsmaterial war ein Rest Winkeleisen und Federstahl. Als Flussmittel habe ich Sand genutzt. Die Klinge hat recht viele Schweißfehler doch die Schweißung hält und das Messer ist benutzbar. Gehärtet habe ich in Wasser und endete mit einem Riss in der Klinge, welcher allerdings auch aufgrund einer Überhitzung des Stahl zustandegekommen sein kann. Den Schliff habe ich an einem einfachen Bandschleifer durchgeführt. Wie vielleicht auf dem Bild nicht erkennbar , ist dieser stark konvex mit einer hohen Tendenz zum Solinger Dickschliff . Als Griffholz habe ich Hasel aus dem Garten genutzt, wobei ich auf die Idee kam mithilfe von etwas schwargefärbtem Epoxy Zwischenlagen zu immitieren. Etwas Pfusch muss auch mal sein
Für meinen ersten Versuch ein Laminat herzustellen und das ohne Borax, war ich schon relativ zufrieden
Das Arbeiten mit dem Messer gestaltet sich als relativ angenehm, solange das Schnittgut weich ist. Harteres Schnittgut z.B. Möhren neigen aufgrund des Schliffs stark zum Brechen und der Kraftaufwand ist recht hoch.
Klingenlänge: ca. 9,5 cm
Klingendicke am Rücken: 3 mm


4.jpg
So das war der zweite Teil und ich hoffe er gefällt euch. Ich wünsche euch einen schönen Abend,
Noxy.
P.S. Ich übernehme für die Richtigkeit der Rechtschreibung keine Garantie.

Reply

volker53

66, male

Posts: 573

Re: Evolution meiner Messer

from volker53 on 12/04/2019 08:08 PM

Hi Noxy,
ich finde es gut, wie Du die Sache angehst: mit einfachsten Mitteln und Schrott etwas brauchbares zu machen. Auch Deine Berichte machst Du gut. Sowas könnte hier mehr vorkommen finde ich.
Wie ich das sehe bist du auf einen guten Weg. Halte uns auf dem Laufenden.
Ps.: don't worry about Rechtschreibung, hier kommt es auf das Ergebnis an
VM

Reply

EdgarDerSch...

19, male

Posts: 700

Re: Evolution meiner Messer

from EdgarDerSchmied on 12/12/2019 09:33 PM

Die herangehensweise ist meiner ganz ähnlich simple Mittel und Spaß dabei, pass auf, wenn du häufiger Leuten erzählst was du alles aus Schrott machst sitzt du irgendwann auf einem monströsen Schrotthaufen, der Höhepunkt bei mir war dass mir jemand mehrere Kilo Ikea- Imbusschlüssel (alle die gleiche Größe) geschenkt hat, "zum einschmelzen"
Vielleicht schweiße ich daraus irgendwann mal eine abstrakte Skulptur...

Reply

Noxy

26, male

Posts: 8

Re: Evolution meiner Messer

from Noxy on 12/12/2019 11:05 PM

Hallo Volker,
freut mich, dass es du Spass hast und soviel Intresse zeigst. Also 3 dicke Daumen nach oben
Hallo Edgar,
bisher habe ich noch nicht soviel geschenkt bekommen. Ich sage aber auch immer dazu, dass es Vollmaterial oder altes Werkzeug sein sollte. Ich habe aber auch keinen Schrotti als Nachbarn .

Reply

Noxy

26, male

Posts: 8

Re: Evolution meiner Messer

from Noxy on 12/13/2019 12:15 AM

Hallo Schmiedinnen und Schmiede,
endlich finde ich mal wieder Zeit. Eine Woche ist mal wieder um bzw. fast um und es soll weiter gehen mit meiner Serie.
Nummer 5:
 
Da ich zu dieser Zeit laminierte Klingen sehr faszinierend fand, habe ich ein bisschen zu japanischen Klingen gelesen und entschieden: Ich brauche unbedingt ein "Yanagi-Ba" (dt.: Fischzerschneidemesser ). Bisher hat es zwar noch nie Fisch gekostet, aber Fleisch. Gestartet habe ich mit Moniereisen (etwa 15 mm Durchmesser glaube ich). Dazu kam dann ein Stück Kreissägeblatt mit recht vielversprechendem Funkenbild. Irgendwas zwischen Blattfeder und Feile, also vielleicht 0,7 - 1% C. Als Flussmittel habe ich mir von meinem Fastschwiegervater etwas Borax besorgt. Geschweißt in meiner Kohlenesse und dann am Bandschleifer (endlich ) fertiggestellt. Beim Härten in Wasser hat sich das Laminat nicht gelöst, aber es gabt eine wunderschöne Biegung, was für 2-lagige Laminate recht normal ist. Also habe ich den Härtvorgang mehrmals wiederholt und jedesmal die Klinge etwas weiter in die Gegenrichtung gebogen. Irgendwann war ich in einer akzeptablen Toleranz und konnte das Messer nach dem Anlassen (180°C 1h) kalt richten. Als Griffholz habe ich Esche aus dem Garten genutzt und als Abschlussplatte aka Zwinge ein Stück altes Schlagzeugbecken. Die Passung dafür habe ich gemeißelt und gefeilt. Geschärft habe ich dann auf Nasssteinen bis 3000. Leider habe ich beim Schärfen etwas zu lange im hinteren Bereich geschliffen und dabei die Schneide etwas zu hoch gezogen. Ich habe es aber so gelassen, weil es sowieso nur für mich sein sollte. Mit dem Schnittverhalt und der Schnitthaltigkeit bin ich sehr zufrieden, wobei es doch irgendwie komisch ist mit einer 1-seitigen bzw. asymetrischen Klinge zu schneiden. Leider ist die Esche sehr schnell dreckig geworden, aber ich war schon recht zufrieden.

 
  Klingenlänge: 14 cm
Klingenbreite: 2 cm
Klingendicke: 2,5 mm
5_Klein.jpg


Nummer 6:
Schon wieder ein Laminat. Diesmal 3 lagig und eher nordeuropäisch. Ausgangsmaterial war wieder Kreissägenblatt und ein Reststück Winkeleisen. Ich wollte gerne ein Messer zum Schnitzen und für Outdooraktivitäten (dt.: Draußensachen machen ) haben. Den Erl habe ich als eine Mischung zwischen Flach- und Steckerl geschmiedet und in den Griffschalen entsprechende Vertiefungen gestemmt. Gehärt in Wasser und auf 220°C im Backofen angelassen. Dann gebohrt und Alurohr als Griffpins genutzt, nicht weil ich besonders taktisch bin (bin ich sowieso ) oder weil ich Angst bezüglich des immensen Gewichts hatte, sondern weil gerade ein Reststück angefallen ist. Das Griffholz ist Flieder, der natürlich ordentlich gerissen ist, da mein Holz leider im Schuppen lagert und es doch erhebliche Luftfeuchtigkeitsunterschiede zur Wohnung gibt. Abschlussplatte wieder Schlagzeugmessing. Zum Schnitzen habe ich es ein paar mal genutzt, aber habe recht schnell festgestellt, dass ein Messer im Vergleich zu einem Hammer doch ein recht primitives Werkzeug ist .
Insgesamt bin ich mit dem Messer recht zufrieden, das Griffdesign ist sicherlich etwas ungewöhnlich, liegt aber ganz gut in der Hand. An meinen Schleifkünsten muss ich auf jeden Fall noch arbeiten, aber Übung macht ja vielleicht den Meister. Ich schleife übrigens immer Freihand.
Klingenlänge: 10 cm
Klingendicke: 2,5 mm
Klingenbreite: 3 cm
6_Mittel_Klein.jpg
Dritter Teil check. Ich hoffe er gefällt und wünsche euch ein schönes Wochende,
Noxy

Reply

« Back to forum