Google Translator

Ein Hammer geht spazieren

1  |  2  |  3  |  »  |  Last [ Go to bottom  |  Go to latest post  |  Subscribe to this topic  |  Latest posts first ]


Bl.Anf.

62, male

Posts: 35

Ein Hammer geht spazieren

from Bl.Anf. on 02/19/2019 06:39 PM

Heute habe ich mich dazu entschlossen, meinen Hartmann "Jupp" ein bißchen besser zu platzieren.
 
Der Boden in meiner Schmiede ist "Rettango" Pflaster auf ca 60 cm verdichtetem Kalkschotter 0-20.
Ich bin der Ansicht, dass bei diesem Boden keine eigenes Fundament nötig ist. Ich habe also aus einem 6mm Riffelblech und 4 Stück 160er I-Trägern eine Lastverteilerplatte gebaut, um die seitliche Kippeligkeit mit dem Holz-Unterbau des Vorbesitzers wegzubringen. Unter die Lastverteilerplatte wurde noch ein Stück Förderbandgummi geklebt, um die Pflastersteine zu schonen.
 
 So sieht das aus, in den Schlitzen zwischen jeweils zwei I-Trägern sitzen die Fundsamentschrauben, hier sind sie bereits  ausgebaut.
 
Wie zufällig paßt der Palettenhubwagen um ca 25 mm zwischen die beiden I-Träger-Garnituren
Der Hammer wird problemlos (und vorsichtig!) herausgefahren und auf Holzblöcken sicher abgstellt.
 
Die Lastverteilerplatte (Gewicht um die 100 kg) wird (mehr oder weniger) von Hand an die neue Position gezogen.
 
Über die Stufe hinauf wird im "Doppelschritt" gefahren: Erst mit dem Hammer ziemlich weit vorne am Hubwagen - seitlich genau angezielt - bis  zur Stufe gefahren, Hammer wieder auf Hölzer gesetzt, Hubwagen abgelassen, über die Stufe hinaufgefahren, Hammer angehoben und das Ganze mit den hinteren Rädern wiederholt.
 
Jetzt steht er da, wo ich ihn haben wollte. Verschraubt ist er auch schon.
 
Man sieht: er läuft!
 
Zielerfüllung: 100 %!
 
Noch schnell ein paar Lusterhaken in die Sparren geschraubt (ich hasse am Boden herumliegende Kabel!)
 
Und jetzt mindestes ein Bier!
Grüße aus dem Süden: Wolfgang, blutiger Anfänger beim Schmieden, mäßig Fortgeschrittener beim Bewegen schwerer Lasten

Reply

Gravedigger

54, male

Posts: 711

Re: Ein Hammer geht spazieren

from Gravedigger on 02/19/2019 06:46 PM

zum Verdichten des Untergrundes und des Pflasters brauchst Du den Hammer doch nur hin und her zu fahren, besser bekommste es mit ner Rüttelplatte auch net hin. Übrigens rinrn sehr schönen Lufthammer hast Du da.
Gruß Manfred

Und ist das Leben noch so trübe, hoch die Rübe.

Reply

Bl.Anf.

62, male

Posts: 35

Re: Ein Hammer geht spazieren

from Bl.Anf. on 02/19/2019 07:45 PM

Danke für das Kompliment!
Ist ein Hartmann aus Schemnitz*, Type Jupp, 30 kg Bär und 980 kg Eigengewicht, Bj. 1942
Und nachdem ich die kleine Riemenrolle am Motor etwas ballig angeschliffen habe (sie war rein zylindrisch) läuft der Riemen wunderbar in der Mitte. Und mit Hilfe von "Friktionsöl" - was ja eigentlich ein Widerspruch in sich ist - dreht auch nichts mehr durch.
 
Bin sehr zufrieden
Wolfgang
*Das mußte ich jetzt schreiben, kleiner Scherz aus Österreich

Reply

Worschdsub

43, male

Posts: 992

Re: Ein Hammer geht spazieren

from Worschdsub on 02/19/2019 08:33 PM

Tach auch!
Ja die Jupps sind schöne Maschinen.
Ich würde ihn aber nicht so als "Balken" auf zwei Lagern stehen lassen. Die Frage ist wie gut der Gussständer damit auf Dauer zurechtkommt. Und 6mm Blech sind eine "dünne" Angelegenheit und in keinem Fall als biegesteif anzusehen. Damit wird die Last beim Schmieden immer noch punktuell weitergeleitet. Unterschätze nicht die Energie eines 30 Kilo- Bärs!
 
Es wäre schade um den schönen Hammer!
Gruß
Oli
PS: Hat der auch Einzelschlagvorrichtung? Die Jupp-Modelle wurden nämlich auch von der Reichsmarine auf U-Bootwerftschiffen verwendet für Richtarbeiten die mit dem Vorschlaghammer nicht mehr zu machen waren. Dafür gabs dann die Einzelschlagvorrichtung.

previous proper planning prevents piss poor performance

Reply

Bl.Anf.

62, male

Posts: 35

Re: Ein Hammer geht spazieren

from Bl.Anf. on 02/19/2019 09:14 PM

Serwus Oli!
 
>>>Ich würde ihn aber nicht so als "Balken" auf zwei Lagern stehen lassen.<<<
 
Ich habe vor, in der Mitte noch zwei I-Träger einzubauen...weil ein zweiteiliger Hammer ist ein schlechter Hammer . Aber das Rohmaterial für diesen Bauzustand hatte ich zu Hause. Der Vorbesitzer hatte den Hammer auf einer Unterlage aus Lärchenholz stehen, die aber so schmal war, dass der Hammer beim hämmern zu wackeln anfing - geht gar nicht!
 
>>>Und 6mm Blech sind eine "dünne" Angelegenheit und in keinem Fall als biegesteif anzusehen<<<
 
Selbstverständlich!
 
>>>Hat der auch Einzelschlagvorrichtung?<<<
 
Wenn ich das wüßte! Woran erkennt man die ESV bzw wie bedient man sie? Gibts so was auch schon beim 30 kg Hammer?
 
 >>>U-Bootwerftschiffen...<<<
 
Jetzt wird mir einiges klar, ich habe immer gehört, die Hartmanns würden auf U-Booten eingesetzt...das konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen!
Danke für Deinen Beitrag!
Wolfgang

Reply

helix

30, male

Posts: 23

Re: Ein Hammer geht spazieren

from helix on 02/19/2019 09:17 PM

Guten Abend Wolfgang,
Was das Maschinenfundament Deines Hammers betrifft, möchte ich eine kleine Anekdote zum Besten geben:
Im Dezember habe ich den Schmiedeweihnachtsmarkt in Ybbsitz mit dem Vorsatz besucht, mir die mobilen Hammerfundamente der teilnehmenden Teams genauer anzusehen und mir Anregungen für etwaige eigene Projekte in diese Richtung zu holen. Ich habe mich also an einem kalten Adventsonntag zeitig auf den Weg gemacht, in freudiger Erwartung der sinnreichen Konstruktionen, die ich dort bestaunen dürfte. Gleich am Eingang sprang mir auch schon ein 100kg Bêché ins Auge, dessen Bär mit dumpfen Schlägen das Werkstück eines ukrainischen Kunstschmiedes formte. Mein Blick löste sich vom glühenden Metall, wanderte die Schabotte hinab in Richtung jener Fundamentkonstruktion, die, dem Impuls des pneumatisch beschleunigten Bärs Widerstand leistend, die Schlagenergie des Hammers aufzunehmen imstande sein müsste. Allein, eine solche existierte nicht. Zwischen Schabotte und Pflaster befanden sich lediglich an die 100mm starke Bohlen aus Eichenholz, keine Dämpfungselemente, keine Zwischenlagen, keine massive Stahlbramme zur Erhöhung der Masse. Auch alle anderen Maschinenhämmer auf dem Marktplatz, waren es nun Feder- oder Lufthämmer, hatte man nach diesem Prinzip aufgestellt. Was ich damit zum Ausdruck bringen möchte, ist, dass es offenkundig möglich ist, ohne ein den tradierten Fachregeln entsprechendes Fundament Metall umzuformen, solange man nur bereit ist, signifikante Einbussen hinsichtlich der erzielbaren Leistung hinzunehmen. Man sollte allerdings nicht außer Acht lassen, dass die Schabotte selbst massiv gebauter Modelle wie des Ajax kaum mehr als das 10-fache des Bärgewichts auf die Waage bringt. Umgelegt auf das händische Schmieden käme dieses Verhältnis dem Schlag eines 1kg-Hammers auf eine abgesägte Eisenbahnschiene gleich. Man sollte sich also nicht über enttäuschende Resultate wundern.
MfG,
Philipp

Reply

Bl.Anf.

62, male

Posts: 35

Re: Ein Hammer geht spazieren

from Bl.Anf. on 02/19/2019 09:17 PM

P.S.: Tante Guugl weiß nichts von einer Einzelschlagvorrichtung...
 
W

Reply

Bl.Anf.

62, male

Posts: 35

Re: Ein Hammer geht spazieren

from Bl.Anf. on 02/19/2019 09:30 PM

Serwas Philipp!
Ich kann Dich beruhigen: die "Schabotte" hat 980 kg, weil nämlich der Amboß und der restliche Hammer ein untrennbares Stück sind. Aber abgesehen davon bilde ich mir ein, dass die Unterlage aus Pflastersteinen auf stark verdichtetem Dolomitschotter in Verbindung mit der Druckverteilplatte doch ganz schön viel "unnachgiebige" Masse ersetzen können.
Btw: Die Dämpfung suchst Du aber schon unter dem Eisenbatzen (Bramme), und nicht darüber, oder?
 
Schlagen tut der Jupp gut, ich kann mir kaum vorstellen, dass das mit einem 30 kg Bär besser gehen könnte...
 
Ich habe ein Stück 50x50 Quadrateisen zu Hause, aus dem ich Spaltkeile zum (größere) Stämme spalten schmieden möchte. Ich werde berichten, wie es mir dabei gegangen sein wird!
 
Danke für Deine Einwände und Beobachtungen!
Wolfgang

Reply

Bl.Anf.

62, male

Posts: 35

Re: Ein Hammer geht spazieren

from Bl.Anf. on 02/19/2019 09:34 PM

P.S.: Ich war voriges Jahr beim Eybl Sepp damasten. Und möchte unseren alten Kaiser sinngemäß zitieren: Es war sehr schön, es hat mir sehr gut gefallen!
W

Reply

PARX

44, male

Posts: 246

Re: Ein Hammer geht spazieren

from PARX on 02/19/2019 09:48 PM

Hallo Wolfgang,

 

einen schönen Hammer hast du da. Die Jupp/Hartmann-Hämmer sind tolle Maschinen.

Es wird ja immer wieder die Arbeit gescheut, die ein Maschinenfundament macht dabei ist die nicht so groß. Aber es gibt eben gute Gründe, warum Fundamente unter den Hämmern vorgeschrieben waren. Oli hat es schon angesprochen, dass es nicht so schön ist, wenn Gussständer nur auf zwei Auflagepunkten aufsitzt.

Es mag sein, dass du mit der Leistung des Hammers zufrieden bist. Aber nur wenn der Hammer genau mittig absetzt, ist das Fundament ausreichend stark bemessen. Wenn du das Gewicht des ganzen Hammers hinzurechnest, dann betrügst du dich beim Chabottgewicht, denn die Schlagenergie verpufft in der Verformung des Ständers.

Die Frage ist, in wie weit der Jupp mit den Hartmannhämmern baugleich ist. Wenn ja, dann funktioniert die von Oli angesprochene Einzelschlagausführung so:

"5.6. Mit dem Hammer können auch Einzelschläge in beliebiger Reihenfolge gegeben
werden. Von der Hochhaltestellung wird der Fußbügel zunächst geringfügig
nach unten getreten, bzw. der Handsteuerhebel entsprechend bedient. Jetzt
pendelt der Hammerbär in seiner obersten Stellung etwas auf und ob. Sobald
derselbe auf dem Wege nach unten ist, wird der Fußbügel ganz durchgetreten
und sogleich wieder in die Hochhaltestellung zurückgenommen. Auf diese Art
lässt sich ein kräftiger Einzelschlag erzielen, der beliebig oft ausgeführt werden
kann. Dieses muß jedoch dem mit dem Hammer vertrauten Schmied vorbehalten
bleiben. Bei ungeschickter Bedienung kann der Hammerbär mit großer Kraft in
den Luftpuffer geschleudert werden. Sind dann nach einem solchen Fehlschlag die
Muttern des oberen Bärzylinderdeckels nicht nachgezogen worden, so verringert
sich die Pufferwirkung. Eine Wiederholung solcher Schläge kann dann zu Beschädigungen
des oberen Bärzylinderdeckels führen."

Glück Auf!

Reply
1  |  2  |  3  |  »  |  Last

« Back to forum