Google Translator

Nußknacker

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Hacheschmied

36, Männlich

Beiträge: 990

Nußknacker

von Hacheschmied am 16.07.2016 20:36

Heut zeig ich Euch ein "Lustprojekt"...

Ich habe versucht den Nußknacker der aufs 13Jhd datiert ist nachzuempfinden. Allerdings habe ich Ihn in Sand gegossen. 20160716_1200061.jpg

Material ist Messing, das Modell besteht aus Buchsbaum und wurde freihand geschnitzt von mir

20160716_1212111.jpg

das Hintergrundbild ist vergrößert... Der Knacker ist nahezu genausogroß wie sein Vorbild.

Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 17.07.2016 05:45.

nils

25, Männlich

Beiträge: 212

Re: Nußknacker

von nils am 18.07.2016 15:46

Hallo Lutz,

hast Du sehr gut hinbekommen!
Wie viel Zeit hast du in die Bearbeitung nach dem Guss gesteckt oder ist das nicht nötig gewesen?

Viele Grüße!
  Nils

Antworten

Gravedigger

52, Männlich

Beiträge: 375

Re: Nußknacker

von Gravedigger am 18.07.2016 16:51

Sehr schöne Arbeit Lutz aber ich habe ganz ehrlich gesagt nix anderes von Dir erwartet, wirklich sehr gelungen .

Und ist das Leben noch so trübe, hoch die Rübe.

Antworten

Hacheschmied

36, Männlich

Beiträge: 990

Re: Nußknacker

von Hacheschmied am 18.07.2016 17:54

Danke,

also zeitmäßig war das mit Fertigen des Formstücks für den Niet mit Gießen und Nacharbeiten ca 3 Stunden. Das Fertigen des Kerns hat cirka 3-5 Stunden gedauert. Formkasten fertigmachen ca 15min. Generell würde ich behaupten das Nacharbeiten immer nötig sind. Hier ist zudem die Form recht komplex und man muß recht doll aufpassen wie man den Kern wirklich gut aus dem Sand gelöst bekommt ohne hier Ränder abzubrechen etc. Passiert das trotzdem.. hat man gleich eine Baustelle fürs Nacharbeiten ;) . Was sehr wichtig ist (und da bin ich froh das mein Formkasten eine Zylinderstiftführung hat) ... Die Formhälften nachher wieder exakt übereinander zu platzieren... Grade solche Stellen wie der Tierkopf vorne am Knacker.. oder noch besser der Tierkopf / Schlangenkopf hinten am Griff.. sind richtig schöne Beispiele für "Nacharbeiten" ;) . Dann müssen natürlich noch Angüsse und Luftkanäle entfernt werden.

Generell gibts beim Gießen ne Menge noch zu lernen.. ich hatte Glück und bin über einen meiner von mir gegebenen Schmiedekurse auch an einen Zahntechniker geraten der mir einiges sagen konnte.. so muß ich mich bei einem nächsten Projekt mal mit "Materialreserven" etc. befassen, die man bei großen Durchmesseränderungen etc. anlegt damit keine "Sauglunker" oder "Schwindungslunker" entstehen. Gießen ist schon ein interessantes Thema.

Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 19.07.2016 02:38.

Lenni

30, Männlich

Beiträge: 519

Re: Nußknacker

von Lenni am 27.07.2016 22:40

Super Ding Lutz!

Dein Holzstück hat es definitiv nicht, aber das Messingstück sieht ein wenig so aus, als dass die Backen eine Vertiefung haben, damit die Nuss nicht rausrutscht. Ich schätze mal diese (wenn ich mich nicht sogar täusche) hast du im Nachhinein eingeschliffen? Das Original würde ich mal behaupten wollen wurde wahrscheinlich mit einer verlohrenen Form (Wachspositiv) gemacht, wo das kein Problem gewesen wäre und auch die von dir besagten Probleme nicht aufgetaucht wären ... dafür wohl jede Menge andere

Weißt du wo das gute Stück gefunden wurde? Würde mich interessieren. Hast du den Niet noch irgendwie Temperaturbehandelt oder war das nicht nötig, da er sowieso nicht vollständig aufgepilzt werden musste (entschuldige die Ausdrucksart, aber ich weiß es grad nicht korrekter zu formulieren).

Beste Grüße und drei Daumen hoch!

Lenni

Antworten

Hacheschmied

36, Männlich

Beiträge: 990

Re: Nußknacker

von Hacheschmied am 27.07.2016 22:51

Hallo Lenni,

das hast du richtig erkannt. Die Vertiefung wäre in der Sandform für mich nicht möglich gewesen.. von daher habe ich sie nachträglich gebohrt und geschliffen. Das Original stammt aus dem 13. Jhd in Ribe.. es gibt aber zeitlich ähnliche Referenzfunde aus Deutschland (2) die sehr ähnlich aussehen. Der Niet hat ja quasie nur eine ""unterlegscheibe"" die man aufnietet (also als Senkniet)... also von daher.. kein Problem.

Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist.

Antworten

« zurück zum Forum