Google Translator

Meitinger Federhammer

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


kunstschlos...

54, Männlich

Beiträge: 746

Meitinger Federhammer

von kunstschlossernussbach am 03.05.2016 22:02

Hallo,

folgende Unterlagen der Firma Meitinger liegen mir vor:

-Aufstellanleitung
-Betriebsanleitung
-Ersatzteilliste
-Gesenkprospekt

auf Wunsch kann ich Fotokopien mit der Post zusenden

Gruß Volker

Schmieden lernt man am Amboß

Antworten

Schmied-Wagner

-, Männlich

Beiträge: 61

Re: Meitinger Federhammer

von Schmied-Wagner am 09.05.2016 21:03

Volker Ich habe es mittlerweile geschafft die Datei in ein Bild umzuwandeln Also hier..... 

_20160509_204550.jpg_20160509_204520.jpg_20160509_204426.jpg_20160509_204343.jpg_20160509_204307.jpg_20160509_204235.jpg 
Gruß Alex  

Antworten

krummundschief

48, Männlich

Beiträge: 39

Re: Meitinger Federhammer

von krummundschief am 08.11.2018 21:33

Für alle die sich mit der Kupplungsmechanik und der Aufarbeitung der Hauptachse beschäftigen wollen, habe ich hier ein paar Details zusammengetragen, die dem ein oder anderen nützen mögen.

Von der Seite des Riemenantriebes her sitzen die Teile in folgender Reihenfolge auf der
Antriebswelle (M43):

Mutter und Kontermutter für die Kupplungsscheibe
Druckscheibe (M40)
Kupplungsbelag (10)
Mitnehmerscheibe (M2) mit Keil (M47)
Antriebskupplung-Rad (M11) - Schmierstelle-
Axial-Lager (41)
Nockenhebel (M6)
Lager mit Nocken (M4) - Schmierstelle-
Wellenlager Rechts (ähnlich wie M5)
Axial-Lager (41)
Stellring (M39) mit M12 Schraube auf Welle gesichert
Exzenter komplett (M3) mit Keil Wellenlager links (M5)
Schwungausgleichsrad (M12) mit Keil (M45)

Soweit erstmal die Reihenfolge.
Das Antriebskupplung-Rad (M11) welches permanent durch die Riemen angetrieben wird, ist auf Nadelkränzen gelagert, ebenso wie das linke und rechte Wellenlager aus Nadelkränzen bestehen. Original sind Nadelkränze der Längen 40, 50 und 65mm verbaut, die es aber heute nicht mehr gibt.
Es gibt Nadelkränze mit den richtigen Durchmessern noch in zwei Längen: 20mm und 30mm. Somit kann man sich also das 40er und 50er Lager recht einfach jeweils durch 2 hintereinander angeordnete kürzere Varianten zusammenstellen. Beim großen 65er Lager muß man dann ein passendes 5mm Distanzstück(drehen lassen oder Passcheiben kombinieren) zwischen die Einzellager packen.

Die Nadelkränze heißen dann:
K 35x45x30 (30mm) lang
K 35x45x20 (20mm) lang
(die ersten beiden zahlen sind der Innen-, und Außendurchmesser)
Hersteller sind beispielsweise SKF oder INA.

Somit macht man sich das 40er Lager aus:
2Stück K35x45x20

Das 50er Lager aus:
1Stück K35x45x20 und
1Stück K35x45x30

Das 65er Lager aus:
2Stück K35x45x30 und
1 Stück 5mm Passcheibe 35x45 oder
1 Stück 1mm und 2 Stück 2mm Passcheibe 35x45

Die Axiallager, die ziemlich wichtig sind um den axial wirkenden Druck durch die
Kuppelbewegung aufzunehmen können kniffelig bei der Montage werden.

Bei mir waren 52207er verbaut. Nun sagt einem diese Nummer nichts, wenn man ein normaler Mensch ist. Wichtig ist daß die erste 2 soviel bedeutet, daß es sich hierbei um ein doppeltes Lager mit zwei Kugelreihen handelt. Der kleineste Durchmesser dieses Lagers beträgt nun 30mm und ist viel zu klein, jedoch haben die beiden äußeren Scheiben einen Durchmesser von 37mm und flutschen somit locker über die Welle. Die Lösung mit dem kleinen Durchmesser ist, daß man einfach die Scheibe mit dem kleinen Durchmesser und eine Kugelreihe entfernt und schon hat man ein einfaches Axiallager mit einem Innendurchmesser von 37mm, welches nicht auf der Welle klemmt, wenn die Kupplung betätigt wird und sich problemlos einbauen läßt...

Man kann auch zwei 51207er Lager benutzen. Das passt je nachdem wo in den Toleranzen die
Welle liegt schmatzend oder grade so eben nicht wirklich und müßte aufgepresst werden. Nur, so funktioniert die Kupplung nicht gell... Der Nockenhebel soll über das erste Axiallager die Scheibe (M11) gegen die, auf der Welle verkeilte Mitnehmerscheibe (M2) drücken. Wenn nun besagtes Axiallager fest auf der Welle klemmt, funzt das nicht. Hat man aber diese Lager gekauft, kann man sich einen Dremel ect. greifen und die Passung an der Bohrung einfach mal etwas weiterschleifen. Macht der Kernfunktion des Lagers nichts aus und dann funktioniert es auch mit dem Kuppeln

Also Axiallager:
entweder 2 Stück 52207 um eine Rollenlage und die kleine Laufscheibe reduzieren oder
2Stück 51207 leicht aufdremeln.
Beim Zusammenbau muß ein Wandern der Welle durch ein Festsetzen des Stellgliedes (M39) mit der Klemmschraube verhindert werden, macht man diese Schraube nicht fest oder fehlt sie, dann bekommt man die Kupplung nicht eingestellt!

Antworten Zuletzt bearbeitet am 15.11.2018 20:39.

krummundschief

48, Männlich

Beiträge: 39

Re: Meitinger Federhammer

von krummundschief am 15.11.2018 20:42

Als Ersatzkeilriemen passen übrigens:
AVX13x775 bzw. XPA757
und AVX13x1950 bzw. XPA 1932

Antworten

« zurück zu allen Themen