Google Translator

Kupfergeschirr verzinnen ???

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


dieschmiedin

49, Weiblich

Beiträge: 31

Kupfergeschirr verzinnen ???

von dieschmiedin am 05.10.2017 18:22

hallo...
habt ihr erfahrungen, mit welcher verzinnungspaste man kupferkessel verzinnen kann? bleifrei müssen sie natürlich sein, aber die meisten sind für karosserien... steht meistens nicht dabei...
danke für die info!

Antworten

Ramon

35, Männlich

Beiträge: 16

Re: Kupfergeschirr verzinnen ???

von Ramon am 05.10.2017 19:18

Hallo Gunda,

hab mal ein bisschen gegoogelt...

ebay sagt ab 93% Reinheitsgrad sei Zinngeschirr lebensmittelecht, andere Quellen gehen erst von 97% aus.
http://www.ebay.de/gds/Zinngefaesse-und-Gesundheitsrisiko-/10000000001827896/g.html
mit Reinzinn 99% machst du demnach nix falsch
Kupferkessel aufheizen bis Zinn langsam flüssig wird und dann mit geeignetem Pinsel verreiben.

Bei der letzten Biennale in Kolbermoor war jemand der echt tolle Kupferbecher herstellt und diese dann eben wie beschrieben verzinnt.
Vieleicht kennt ihn ja einer aus dem Forum.

Gruß

Antworten

volker53

64, Männlich

Beiträge: 444

Re: Kupfergeschirr verzinnen ???

von volker53 am 06.10.2017 10:53

Ich war mal ende der 70er Jahre im damaligen Jugoslavien, Nähe albanische Grenze. Dort haben die Leute Kupfergeschirr in Kohlenglut gelegt, mit einem langen Stiel an dem vorne ein Schwamm war schwache Salzsäure auf die innenseite gebracht und dann Zinnkörner reingelegt. Das ist dann geschmolzen und hat durch drehen die ganze Innenseite verzinnt. Zur Lebensmittelechthaeit kann ich nichts sagen.
VM

Antworten

Peter

52, Männlich

Beiträge: 88

Re: Kupfergeschirr verzinnen ???

von Peter am 04.11.2017 21:04

Hallo,
ein Bekannter von mir nimmt 99,9%iges Reinzinn zum Schnapsbecher, Trinkbecher und Löffel gießen.

Gruß
Peter

Antworten

Bogomir67

50, Männlich

Beiträge: 68

Re: Kupfergeschirr verzinnen ???

von Bogomir67 am 07.11.2017 22:30

Du kannst das auch galvanisch machen, es gibt zum Lötflächenverzinnen entsprechende Bäder. Da gibt es auch Reinzinn-Bäder (z.B. wegen der RohS-Thematik).
Im Übrigen darf das auch 75% Zinn sein, sofern die anderen 25% kein Blei oder sonstiges giftiges Schwermetall sind (oft Silber und Zink, geringe Kupferanteile). 

Alternativ kann man auch vernickeln. In jedem Fall muss die Oberfläche am Besten zum Hochglanzspiegel poliert sein und absolut auf jeden Fleck untersucht werden. Sonst wird diese Stelle bei Benutzung sehr schnell zum Problem.

Gruß,

Thomas

Antworten

« zurück zum Forum