Google Translator

experiment gelungen

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


volker53

65, Männlich

Beiträge: 560

experiment gelungen

von volker53 am 15.01.2019 13:23

Als ich letztes mal bei meinem Schmiedefreund war hatten wir einfach mal zur Probe etliche Damaststücke wild zusammengeschweißt. Grobe und feine Lagen längs und quer. Ich dachte garnicht daß das alles klappt, aber seht selbst:

Kopie_von_15119_002.jpg

Die Endstücke vom Griff sind einfach Suppenknochen. Das Holz ist eigentlich Eibe, passte dann aber farblich überhaupt nicht zur Klinge. Ich habe es schwarz gebeizt.
Zur Zeit finde ich, es ist das schönste Messer, das ich gebaut habe. (geht mir aber immer so wenn eins fertig ist)
Volker

Antworten

lawi-to

64, Männlich

Beiträge: 449

Re: experiment gelungen

von lawi-to am 15.01.2019 13:43

Sieht Super aus. Auch die spielerei mit den Pin passt irgendwie zu den Knochen. Ich sage es ist gelungen.

Antworten

Bosco

27, Männlich

Beiträge: 103

Re: experiment gelungen

von Bosco am 16.01.2019 17:17

Es sieht gut aus! Welchen Suppenknochen hast du genommen vom Rind?
Die Pins finde ich persönlich too much. Aber der schwarze Griff sieht in der Tat gut aus. Mit Eibe käme es nicht so gut rüber!
Danke für's zeigen und super arbeit!

Liebe Grüße
Christoph

Antworten

volker53

65, Männlich

Beiträge: 560

Re: experiment gelungen

von volker53 am 17.01.2019 09:28

Ja Bosco, Suppenknochen vom Rind, das gibt beim auskochen nebenbei noch ne schöne Brühe. Ich verarbeite gerne Knochen als Griff, nur ist es schwer größere passende zu finden.
Da sieht man mal wie die Geschmäcker verschieden sind, gerade die Pins gefallen mir besonders gut
Volker

Antworten

dengelbengel

70, Männlich

Beiträge: 31

Re: experiment gelungen

von dengelbengel am 17.01.2019 20:52

Na prima, noch einer, der den Run auf exotische Materialien und Hölzer nicht mitmacht. Wer die Augen auf macht, findet auch hier, z.B. bei Gala-Bauern, Hölzer und Wurzelknollen, die weg sollen. Rinderknochen (Beinscheibe) geben gute Brühe, sind schwer aufzusägen (Eisensäge, von Hand, oder vom Metzger ganzen Knochen längs) gehen nach dem Kochen einmal oder mehrmals durch die Spülmaschine, zum Entfetten, werden evtl. ein paar Wochen draußen im Baum im Regen gelassen (zum neutralisieren). Wer sie dann noch kurz in H2O2 Wasserstoffperoxid legt, hat sie schneeweiß. Achtung: Sie verkleben manches Schleifband! Die Farbe wird dann wieder gelblich beim Fetten/Wachsen/Polieren des Griffs.
Weiter so experimentieren!
Meinhard 

Antworten

volker53

65, Männlich

Beiträge: 560

Re: experiment gelungen

von volker53 am 18.01.2019 11:33

noch einer, der den Run auf exotische Materialien und Hölzer nicht mitmacht.

Ja es gibt auch hier genug Materialien, die schöne Griffe hergeben. Holz, Leder , Knochen und Rinde. Das Einzige was ich an Exoten habe ist Grenadil , aber auch das sind Reste, die schon Jahrzehnte bei einem Instrumentenbauer im Erzgebirge lagen.
Knochen bleichen in Wasserstoffsuperoxyd hatte ich schonmal gehört, aber wieder vergessen. Ich werde es mal probieren
Volker

Antworten

Torsten

53, Männlich

Beiträge: 556

Re: experiment gelungen

von Torsten am 18.01.2019 21:28

sieht gut aus dein messer und kreativ. glückwunsch.

 

tschau torsten

Antworten

akrumbsEisn

59, Männlich

Moderator

Beiträge: 588

Re: experiment gelungen

von akrumbsEisn am 19.01.2019 12:14

Servus Volker.
Gratuliere, feines Gerät.
Knochenbleichen geht perfekt mit stärkster Haarbleiche vom Frisör. H2O2 in höherer Konzentration braucht einen Giftschein, ist teuer.
Haarbleiche nicht.
LG
Walter

Antworten

Tommi

40, Männlich

Beiträge: 551

Re: experiment gelungen

von Tommi am 19.01.2019 15:39

Giftschein für H2O2?, die haben eher Angst das Apex gemischt wird.

Die Aufschrift "nicht brennbar" ist keine Herausforderung 

Antworten

dengelbengel

70, Männlich

Beiträge: 31

Re: experiment gelungen

von dengelbengel am 19.01.2019 21:01

Wasserstoffperoxyd ist nicht wirklich nötig; ich habe den Eindruck, dass der Knochen davon etwas bröselig wird. Das Abwittern (in den Regen hängen ) würde ich aber immer wieder machen. Es bleicht auch. (Wasserstoffblondinen wissen wahrscheinlich auch, dass die Haare sehr spröde werden und brechen.)
Weiter experimentieren! Versuch macht kluch!
Meinhard

Antworten

« zurück zum Forum