Google Translator

Einheitspreisliste für die Schmiede in Waldeck... 1928

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Hacheschmied

36, Männlich

Beiträge: 990

Einheitspreisliste für die Schmiede in Waldeck... 1928

von Hacheschmied am 01.06.2016 19:36

Hallo,

aus dem Nachlass des Seniors meiner Schmiede habe ich glücklicherweise eine Einheitspreisliste bekommen und möchte Sie Euch nicht vorenthalten. Hier kann man gewisse Wertigkeiten her ableiten, wie auch generell einen "Schnitt durch die Gesellschaft" machen. Zudem finde ich das Vorwort dieser Schrift einfach genial! Viel Spaß beim Lesen.P1410722.jpgP1410723.jpgP1410724.jpgP1410725.jpgP1410726.jpgP1410727.jpgP1410728.jpgP1410729.jpg

Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 24.07.2016 11:09.

Hobbyschmiede

55, Männlich

Beiträge: 548

Re: Einheitspreisliste für die Schmiede in Waldeck... 1920

von Hobbyschmiede am 12.06.2016 12:58

Klasse Lutz ich liebe solch alte Bücher.Da kann mansehen wie sich die Zeiten verändern ,sag mal einem Huifschmied er soll dir ein Hufeisen für 0,75 € machen hahahaha der läßt dich doch glatt einliefern .
Aber das waren auch andere Zeiten.
ic finde solche Dokumente einfach nur schön
Danke fürs zeigen.

Gruß von der Grenze



Jörg



Und immer schön das Feuer schüren

Antworten

Hacheschmied

36, Männlich

Beiträge: 990

Re: Einheitspreisliste für die Schmiede in Waldeck... 1920

von Hacheschmied am 12.06.2016 14:25

Naja.. man sieht ja auch den Lohn für Meister und Gesellen.. ein Meister kriegt 80Pfennig die Stunde.. ein Geselle 50... da sind 75 Pfennig schon ein recht stolzer Preis...

Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist.

Antworten

Hacheschmied

36, Männlich

Beiträge: 990

Vorwort

von Hacheschmied am 24.07.2016 10:22

Ich schreib hier mal das Vorwort rein.. damit mans lesen kann:

Vorwort.

Hiermit behändigen wir unseren Mitgliedern ein neues Preisbuch, dessen genaue Beachtung wir höfflichst und dringend empfehlen.

Im Wesentlichen haben nur die Preise für Hufbeschlag eine Aufbesserung erhalten, welche durch Mehrheitsbeschluß in drei Versammlungen der "wirtschaftlichen- Vereinigung" beschlossen wurde und auf Grund der seit 1925 erfolgten Merausgaben für Materialien, Unkosten und Löhne bedingt unauffschiebbar sind.

Ferner sind diese Preise denen des "Verbandes der Schmiede- Innung Kurhessen und Waldecks" angepaßt, welche von der Preisprüfungsstelle in Kassel als berechtigt anerkannt wurde.

Wir machen die Kollegen nochmals besonders auf die Bedeutung des Berufs eines Hufschmiedes aufmerksam. Die hohe Bedeutung der Ausübung des Hufbeschlages geht wohl am deutlichsten daraus hervor, daß der Staat verlangt, daß jeder Hufschmied sich einen viermonatlichen Lehrgang auf einer Lehrschmiede zu unterziehen und eine staatliche Prüfung abzulegen hat. Der Staat verlangt aber noch mehr von uns: Wir haften jedem Pferdebesitzer für irgend welchen Schaden, der ihm beim Hufbeschlag entsteht.

Unsere Kunden fordern einen einwandfreien Beschlag von uns, das ist selbstverständlich! Ebenso selbstverständlich ist es aber auch, daß wir nur dann leistungsfähig bleiben können, wenn unsere Arbeit einigermaßen auskömmlich bezahlt wird.

Wir müssen von allen Kollegen erwarten, daß sie sich ohne Ausnahme einmütig zu den neuen Preisen bekennen und zwar um unseres Standes Willen, aber auch um seiner und seiner Familie Willen und endlich um den Willen der Verantwortung gegenüber unseres Nachwuchses.

Die neue reisliste tritt ab 1. Oktober 1928 in Kraft. Zur Hebung der Barzahlung empfehlen wir bei sofortiger Zahlung nach erfolgter Lieferung von 10 Mt. an einen Rabatt von 5% zu gewähren.

Der Vorstand



Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist.

Antworten

Ambossheini

51, Männlich

Beiträge: 52

Re: Einheitspreisliste für die Schmiede in Waldeck... 1928

von Ambossheini am 27.08.2016 23:49

Hallo zusammen,

ein sehr interessantes Buch. Bedenkt man die Geldentwertung und Kostensteigerungen für Material und Energie sind die Preise von heute und damals nachvollziehbar...
Wobei- wer weiß wohin alles versickert, wir arbeiten ja ein halbes Jahr für die Steuer.
Irgendwann zahlte man den Zehnt...

Viele Grüße, Andreas!

Antworten

« zurück zum Forum